Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2018

18:57 Uhr

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer warnt

Rückkehr zur Parität kostet Firmen fünf Milliarden Euro jährlich

Arbeitgeberpräsident Kramer hat die von Union und SPD vereinbarte Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung kritisiert. Dies bedeute eine milliardenschwere Mehrbelastung für Unternehmen.

„Wenn wir von wirklicher Parität sprechen wollen, dann müssen wir die Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit einbeziehen.“ dpa

BDA-Präsident Ingo Kramer

„Wenn wir von wirklicher Parität sprechen wollen, dann müssen wir die Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit einbeziehen.“

BerlinArbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat das Sondierungsergebnis zwischen Union und SPD kritisiert. Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung sei ein „teurer Rückschlag“ für die Unternehmen und bedeute eine Mehrbelastung der Wirtschaft von 5 Milliarden Euro jährlich, erklärte Kramer am Freitag in Berlin.

„Fakt ist: Schon bisher tragen wir als Arbeitgeber mehr als die Hälfte der Krankheitskosten. Wenn wir von wirklicher Parität sprechen wollen, dann müssen wir die Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit einbeziehen.“ Deutschlands Unternehmen zahlten durch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mehr als 50 Milliarden Euro.

Insgesamt sei das Ergebnispapier der Sondierungen „kein großer Zukunftsvertrag“, sondern weise eine klare Schlagseite zur Umverteilung auf. „Im Kern geht es leider wenig um die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, dafür aber detailliert und umso umfangreicher um teure Ausgabe-Versprechen in Sachen Rente, Kindergeld und Sozialleistungen.“

Rente und Gesundheit: SPD punktet mit teurer Sozialpolitik

Rente und Gesundheit

SPD punktet mit teurer Sozialpolitik

Die SPD will die Renten stabil halten, und die Arbeitgeber sollen sich wieder zur Hälfte an den Kassenbeiträgen beteiligen. Das sind gewichtige Erfolge für die Sozialdemokraten – doch die Maßnahmen werden sehr teuer.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×