Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2012

09:55 Uhr

Arbeitskampf

Sicherheitspersonal an Flughäfen streikt

An mehreren deutschen Flughäfen legt das Sicherheitspersonal die Arbeit nieder. Der Grund: Forderungen nach „gerechten Arbeitsbedingungen“. Die Gewerkschaft Verdi rechnet mit Verspätungen bis hin zu Flugausfällen.

Streik beeinträchtigt Flugverkehr

Video: Streik beeinträchtigt Flugverkehr

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAn mehreren deutschen Flughäfen hat am frühen Montagmorgen das Sicherheitspersonal seine Arbeit niedergelegt. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte kurzfristig zu den Warnstreiks aufgerufen. Um 4.00 Uhr begannen die Beschäftigten an den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn, Stuttgart und Baden-Baden/Karlsruhe mit ihren Arbeitskampfmaßnahmen, wie Verdi-Verhandlungsführer Andreas Sander auf dapd-Anfrage sagte.

Um 5.00 Uhr folgten die Beschäftigten in Bremen, Hannover und Berlin Schönefeld. Um 5.30 sollten die Angestellten in Berlin Tegel und ab 6.00 Uhr in Frankfurt am Main und Hamburg ebenfalls in den Warnstreik treten. Dort bleibt der Streik ohne Auswirkungen. Es habe so gut wie keine Arbeitsniederlegungen gegeben, sagte ein Flughafensprecher auf dapd-Anfrage. Daher sei es wegen des Streiks auch zu keinen Behinderungen im Flugverkehr gekommen. Allein die Folgen des Schneefalls vom Wochenende führten noch zu Beeinträchtigungen für die Fluggäste.

Service der Airlines

Deutsche Lufthansa
Air Berlin
Air France
British Airways
Iberia

Aktuelle Ankunfts-/Abflugzeiten im Internet

Service-Telefon: 0180 - 5442 900

Condor

Aktuelle Ankunfts-/Abflugzeiten im Internet

Ankunfts- und Abfluginformationen mobil abfragen

Service-Telefon: 0180 - 5767 757

Tuifly

Aktuelle Ankunfts-/Abflugzeiten im Internet

Service-Telefon: 0900 - 1000 2000

Germanwings

Aktuelle Ankunfts-/Abflugzeiten im Internet

Service-Telefon: 0900 - 19 19 100 (6:00 - 24:00 Uhr)

Ryanair

Aktuelle Ankunfts-/Abflugzeiten im Internet

Service-Telefon: 0900 - 1160 500

Easyjet
Fluggastrechte

Über die Rechte der Fluggäste gibt das Luftfahrt-Bundesamt im Internet unter lba.de und per Hotline unter Tel.: 0531 - 23 55 115 Auskunft.

Passagiere am Flughafen Stuttgart haben am Montagmorgen hingegen teils lange Wartezeiten hinnehmen oder am Boden bleiben müssen. Vier Flüge nach Hannover, Düsseldorf, Berlin und Hamburg seien ausgefallen, sagte ein Flughafensprecher der Nachrichtenagentur dapd. "Wir wissen aber nicht genau warum", fügte er hinzu. Gründe dafür könnten ebenso das Wetter oder Warnstreiks an anderen Flughäfen gewesen seien.

Die Gewerkschaft ver.di hatte ihre Mitglieder in Stuttgart und an anderen Flughäfen bereits ab 4.00 Uhr zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Betroffen ist das Sicherheitspersonal, das im Auftrag der Bundespolizei die Fluggast- und Gepäckkontrollen durchführt.

Service für Flughäfen

Flughafen Frankfurt

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 01805 3724636

Flughafen München

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 089 9752 00

Flughafen Düsseldorf

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 0211 - 421-0

Flughafen Berlin

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 0180 5000 186

Flughafen Stuttgart

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 01805 - 948444

Flughafen Hannover

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 0511 - 977 1223

Flughafen Hamburg

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 040 - 50750

Flughafen Nürnberg

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 0911 - 93700

Flughafen Köln-Bonn

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 022 03 - 40-40 01/02

Flughafen Leipzig-Halle

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 0341 - 224 11 55

Flughafen Münster/Osnabrück

Ankünfte

Abflüge

Service-Telefon: 02571 - 94 33 60

Fluggastrechte

Über die Rechte der Fluggäste gibt das Luftfahrt-Bundesamt im Internet unter lba.de und per Hotline unter Tel.: 0531 - 23 55 115 Auskunft.

Mit dem Streik will die Gewerkschaft ihrer Forderung nach "einheitlichen und gerechten Arbeitsbedingungen" an deutschen Flughäfen Nachdruck verleihen. Am 14. November waren die Verhandlungen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft über einen Manteltarifvertrag gescheitert. "Zum wiederholten Male reagieren die Arbeitgeber nicht auf unsere Forderung nach einem Gesamtangebot, sondern setzen auf eine Verschleppungstaktik", sagte Sander.

Zudem fordern die Beschäftigten eine Abschaffung befristeter Verträge, eine Begrenzung der regelmäßigen Arbeitszeit für bestimmte Beschäftigungsgruppen sowie den Ausbau der Aus- und Weiterbildung. Die Fluggäste sollten sich wegen der Warnstreiks vor der Anreise bei den Fluglinien und Reiseveranstaltern informieren, schrieb der Flughafen Düsseldorf auf seiner Homepage.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

OLDENDORP

10.12.2012, 08:22 Uhr

......
SPD UND GEWERKSCHAFTEN
......................
eine gefährliche verbindung..
..
kaum ist steinbrück nominiert -
beginnen die streiks wieder..!!
..
..

StromlinienfoermigeWelten

10.12.2012, 09:06 Uhr

Sie glauben in diesem Falle, wo es überhaupt nicht angebracht, an regelrechte Verschwörungstheorien. Würden Sie mal lieber denen die rote Karte zeigen, die sich durch Korruption an BürgerINnen abarbeiten, selbst ich könnte dann den Hut vor Ihnen abziehen.

Die gefährlichste Verbindung scheint mir eher die, daß die Geldkaste mittlerweile die Politik so weit unterwandert haben, daß die Auswirkungen an allen Ecken und Kanten ersichtlich werden.

Wenn jemand streikt, dann tut er das selten aus purer Lust am Streiken, eher an der Notwendigkeit für eine gerechte Bezahlung und eine menschenwürdiges Umfeld in seiner Arbeitswelt.

Ich fürchte, Sie sitzen irgendwo in 'ner warmen Stube und wissen offensichtlich nichts mit dem Wetter anzufangen oder hatten Sie bereits die Ski auf dem Dach versorgt und sind geradewegs Richtung Alpen abgedüst. Verstehen kann man das schon, nur im Stau herumzuhängen, macht gewiß Ihnen auch wohl keinen Spaß. Es sei denn sie fänden unter Gleichgesinnten richtige "Freunde".

Account gelöscht!

10.12.2012, 09:23 Uhr


Nun,
die erforderlichen und strengen Sicherheits-Checks haben uns nicht die Sozis, sondern die Terroristen eingebrockt. Die Checks kosten uns nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld, wie jeder aus den Ticketpreisen enthemen kann. Wenn ich diese Gebühren, die hin und wieder den eigentlichen Transportpreis übersteigen können sehe, frage ich mich allerdings, wo das viele Geld eigentlich bleibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×