Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

12:08 Uhr

Arbeitskräftenachfrage

Zahl der offenen Stellen sinkt

Seit Jahren steigt die Nachfrage nach Fachkräften, jetzt kehrt sich der Trend leicht um: Zum ersten Mal nach der Krise suchen deutsche Unternehmen wieder weniger Arbeitskräfte.

Großen Bedarf habe gibt es nach wie vor in der Zeitarbeitsbranche, die jede dritte der gemeldeten offenen Stellen anbietet. Quelle: dpa

Großen Bedarf habe gibt es nach wie vor in der Zeitarbeitsbranche, die jede dritte der gemeldeten offenen Stellen anbietet.

NürnbergZum ersten Mal seit der Krise ist die Zahl der offenen Stellen in deutschen Unternehmen wieder etwas zurückgegangen. „Inwieweit das leichte Minus das Überschreiten der maximalen Arbeitskräftenachfrage dieses Aufschwungs anzeigt oder ob die Nachfrage nochmals ansteigt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen“, urteilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag. Der von ihr monatlich ermittelte Stellenindex BA-X war im Mai nach dem Rekordstand vom April wieder auf den Wert von Februar und März gefallen.

Bis Februar war die Zahl der offenen Stellen jeweils kräftig gestiegen. Im Mai sank der Index nun um zwei Punkte auf 164 - was aber noch immer 29 Zähler mehr sind als im Vorjahresmonat. Insgesamt befinde sich die Arbeitskräftenachfrage auf sehr hohem Niveau, betonte die Nürnberger Bundesbehörde deshalb. „Die Betriebe signalisieren weiterhin eine hohe Einstellungsbereitschaft und berichten teilweise von Problemen, ausreichend (hoch-)qualifizierte Fachkräfte zu finden.“ Großen Bedarf habe etwa die Zeitarbeitsbranche, die jede dritte der gemeldeten offenen Stellen anbiete. Auch im Handel, auf dem Bau, in der Gastronomie oder dem Gesundheitssektor gibt es laut BA einen großen Bedarf an neuen Mitarbeitern.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.05.2011, 12:42 Uhr

Ein drittel der Stellen werden durch Skalvenhändler gesucht, sind also keine ernstzunehmende Stellen. Hier soll nur der Lohn gedrückt werden.
Wenn man dieses Drittel wegrechnet, dins gar nicht mehr soviele Stellen vakant.

Die Fachkräftelüge scheint durch...

Account gelöscht!

30.05.2011, 13:19 Uhr

Wer meldet eigentlich die ganzen Zahlen??? Ist den Benutzern dieser Zahlen schonmal aufgefallen, dass jedesmal wenn eine Stelle in einer normalen Firma ausgeschrieben wird, am nächsten Tag 4 Zeitarbeitsfirmen die gleiche Stelle ausschreiben? Also gibt es keine 5 offenen Stellen, sondern nur 1!!!
Die Zeitarbeitsfirmen bieten endlos Stellen an...nur besetzen können sie kaum welche! Warum wird dies nicht stärker kontrolliert? Die Zeitarbeitsbranche gehört komplett verboten...das ist moderne Prostitution/Sklaverei...da wird an Arbeitern Geld verdient, ohne einen Finger krumm zu machen!

Account gelöscht!

30.05.2011, 13:49 Uhr

Die angebliche Fachkräfte-Mangel-Lüge mußte ja mal entlarvt werden.
Das Geschrei nach Zuwanderung wegen des angeblichen Fachkräftemangels war schon fast Landesverrat.
Es werden keine Fachkräfte gesucht, sondern Billigkräfte.
Heute bekommt nicht mal mehr eine Fachverkäufering eine ordentliche Stelle sondern auch nur noch auf 400 €-Basis.
So sieht es aus.
Wenn hier nicht endlich wieder ganz normale Zustände einkehren, werden wir soziale Verwerfungen bekommen, denn immer mehr Menschen nehmen die Ausbeutugn nicht mehr hin

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×