Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2015

11:51 Uhr

Arbeitsmarkt

Ein Fünftel mehr Hartz-IV-Empfänger aus Krisenländern

Die Flüchtlingswelle ist bei den Jobcentern angekommen. Immer mehr Menschen aus Krisenländern beziehen Hartz IV. Im Juni lag ihre Zahl um ein Fünftel höher als im Vorjahr. Doch diese Entwicklung kommt nicht unerwartet.

Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit werden rund 90 Prozent der anerkannten Flüchtlinge zunächst auf Hartz IV angewiesen sein. dpa

Asylantrag bewilligt, Hartz-IV-Antrag folgt

Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit werden rund 90 Prozent der anerkannten Flüchtlinge zunächst auf Hartz IV angewiesen sein.

Nürnberg/BerlinDie wachsende Zahl von Flüchtlingen bekommen nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit (BA) zunehmend auch die deutschen Jobcenter zu spüren. Im Juni lag die Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Krisenländern um 23 Prozent höher als vor einem Jahr, geht aus BA-Unterlagen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Zahl der syrischen Flüchtlinge, die auf Hartz IV angewiesen seien, habe sich in dem Zeitraum sogar mehr als verdoppelt. Über die Entwicklung hatte zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Nach Bundesagentur-Angaben stammte im Juni jeder 16. Hartz-IV-Bezieher aus einem sogenannten Asylzugangsland; nicht alle, aber die meisten davon dürften nach BA-Einschätzung Flüchtlinge sein. Vor gut einem Jahr war es nur jeder 20 Bezieher. Insgesamt hatten im Juni 435 800 Menschen aus Krisenländern Arbeitslosengeld II bezogen - und damit 82 500 mehr als vor einem Jahr. Mehr als 66 000 stammten aus Syrien, mehr als 38 000 aus dem Irak und rund 27 000 aus Afghanistan, geht aus den neuesten BA-Zahlen hervor.

CDU vor der Zerreißprobe: Angela Merkels neue Flüchtlinge

CDU vor der Zerreißprobe

Premium Angela Merkels neue Flüchtlinge

Immer mehr Parteifreunde verweigern der Kanzlerin die Gefolgschaft. Dabei müssten gerade Unions-Abgeordnete wissen, dass bei Merkels Ministern die Willkommenskultur einer Wirklichkeitskultur gewichen ist. Eine Analyse.

Der Zuwachs geht der Statistik zufolge vor allem auf das Konto von Syrern. Binnen Jahresfrist stieg die Zahl der von den Jobcentern betreuten Syrer um knapp 36 600 oder 123 Prozent auf 66 200. Auch in Deutschland lebende Eritreer, Afghanen und Somalier finden hier anscheinend nur schwer einen Job - und sind der Statistik zufolge öfters auf Hartz IV angewiesen.

Die Entwicklung kommt für die Bundesagentur angesichts des seit Monaten anhaltenden Flüchtlingsstroms nicht überraschend. Für 2016 stellt sich die Bundesagentur im Jahresschnitt auf rund 130 000 zusätzliche arbeitslose Flüchtlinge ein.

Die Bundesagentur will daher das Personal in den Arbeitsagenturen und Jobcentern massiv aufstocken, hatte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise erst jüngst angekündigt. Die Jobcenter sollen im kommenden Jahr rund 2000 zusätzliche Mitarbeiter erhalten. Die Arbeitsagenturen sollen zusätzlich zu den bereits genehmigten 200 Jobvermittlern mit 700 weiteren Kräften verstärkt werden.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Haushaltsausschuss stockt Asylbehörde auf

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Haushaltsausschuss stockt Asylbehörde auf

Insgesamt 3000 neue Stellen soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten: 2000 habe der Haushaltsausschuss des Bundestages laut Medienbericht für 2016 genehmigt. Auch weitere Entwicklungshilfe soll es geben.

Die Bundesagentur-Führung geht aber davon aus, dass rund 90 Prozent der anerkannten Flüchtlinge zunächst auf Hartz IV angewiesen sein und daher von den Jobcentern betreut werden. Derzeit würden die Mitarbeiter für die Betreuung von Flüchtlingen gezielt geschult.

Neben Sprachkursen absolvierten Jobvermittler auch Kurse, in denen sie mit dem kulturellen Hintergrund von Flüchtlingen aus den vier bis fünf wichtigsten Herkunftsländern vertraut gemacht würden. Zudem profitiere die Bundesagentur von der Internationalität ihrer Mitarbeiter. „16 Prozent der BA-Mitarbeiter haben einen Migrationshintergrund.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×