Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

18:32 Uhr

Arbeitsmarkt

Firmen sind mit neu eingestellten älteren Mitarbeitern zufrieden

Deutsche Unternehmen machen einer Umfrage zufolge auch mit neu eingestellten älteren Mitarbeitern positive Erfahrungen. Rund 90 Prozent der befragten Firmen gab an, sie seien motiviert, teamfähig und sorgfältig.

Die Chancen am deutschen Arbeitsmarkt haben sich für ältere Menschen deutlich verbessert – auch die Unternehmen sind zufrieden. dpa

Ältere Arbeitnehmer

Die Chancen am deutschen Arbeitsmarkt haben sich für ältere Menschen deutlich verbessert – auch die Unternehmen sind zufrieden.

NürnbergEs muss nicht immer ein Endzwanziger sein: Deutsche Unternehmen machen einer Umfrage zufolge auch mit neu eingestellten älteren Mitarbeitern überwiegend positive Erfahrungen. Rund 90 Prozent der befragten Firmen gab an, neu eingestellte Mitarbeiter ab 50 seien motiviert, teamfähig und sorgfältig, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag mitteilte. Für die Studie waren in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt rund 28 000 Betriebe befragt worden.

Auch gelingt es den älteren Beschäftigten nach Meinung vieler Unternehmen, ihre berufliche Erfahrung an ihrem neuen Arbeitsplatz einzubringen. Nur bei 14 Prozent der erst vor kurzem angeheuerten Älteren berichteten Firmen von häufigeren Fehlzeiten, bei zwölf Prozent wurden längere Fehlzeiten genannt.

Arbeitsmarkt: Deutsche leisten 1,76 Milliarden Überstunden

Arbeitsmarkt

Deutsche leisten 1,76 Milliarden Überstunden

Über 900 Millionen unbezahlte und über 800 Millionen bezahlte Überstunden haben die deutschen Arbeitnehmer 2016 geleistet. Die Zahl ist gestiegen. Für den Einzelnen ist das aber kaum zu spüren.

Grundsätzlich wächst laut Studie seit Jahren die Bedeutung von Menschen ab 50 auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Noch im Jahr 2000 waren in der Gruppe der 50- bis 64-Jährigen lediglich 32 Prozent sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen. 15 Jahre später liege der entsprechende Anteil bei rund 55 Prozent, hieß es. Das liege hauptsächlich daran, dass ältere Männer und Frauen generell länger arbeiteten. Ältere Beschäftigte, die arbeitslos geworden seien, hätten dagegen immer noch Schwierigkeiten, wieder einen Job zu finden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×