Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2015

15:17 Uhr

Arbeitsmarkt

Flüchtlinge haben gute Chancen auf einen Job

VonAxel Schrinner

Die starke Zuwanderung kommt der deutschen Wirtschaft gerade recht. Die Betriebe suchen so viel Personal wie seit Anfang 2012 nicht mehr. Wichtigster Treiber der Entwicklung bleibt der Dienstleistungssektor.

Eine Mitarbeiterin berät in der Bundesagentur für Arbeit eine Arbeitssuchende. Betriebe suchen so viel Personal wie seit Anfang 2012 nicht mehr. dpa

Bundesagentur für Arbeit

Eine Mitarbeiterin berät in der Bundesagentur für Arbeit eine Arbeitssuchende. Betriebe suchen so viel Personal wie seit Anfang 2012 nicht mehr.

DüsseldorfDie starke Zuwanderung kommt der deutschen Wirtschaft gerade recht. Die Betriebe suchen so viel Personal wie seit Anfang 2012 nicht mehr. Das berichtet das Handelsblatt (Montagausgabe) unter Verweis auf das Ifo-Beschäftigungsbarometer. „Wichtigster Treiber der Entwicklung bleibt der Dienstleistungssektor“, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe, der die Umfrage des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts unter 9.500 Unternehmen betreut.

Brennpunkt Flüchtlingslager: Enge, Stress, Unmut

Brennpunkt Flüchtlingslager

Premium Enge, Stress, Unmut

Das Zusammenleben vieler Menschen auf kleinstem Raum in den Flüchtlingsheimen führt zu Konflikten, oft auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Auslöser ist zumeist die erzwungene Nähe in überfüllten Einrichtungen.

Bau und Handel wollen ebenfalls ihr Personal aufstocken, lediglich im verarbeitenden Gewerbe bleibe die Dynamik schwach. Der Gesamtindex stieg um 0,2 auf 108,6 Punkte. Bei der Umfrage geben die Unternehmen ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate an. Sie können ihre Planungen für die Zahl der Beschäftigten für die nächsten drei Monate als „zunehmen", „gleich bleiben" oder „abnehmen" kennzeichnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×