Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2017

13:49 Uhr

Arbeitsmarkt im Oktober

So wenige Arbeitslose wie nie seit Wiedervereinigung

Immer weniger Menschen sind in Deutschland ohne Arbeit. Im Oktober erreichen die Arbeitslosenzahlen sogar einen neuen Tiefstand. Das berichtet die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag.

Immer weniger Menschen in Deutschland sind arbeitslos. dpa

Arbeitsmarktzahlen

Immer weniger Menschen in Deutschland sind arbeitslos.

NürnbergDank der guten Konjunktur bricht der deutsche Arbeitsmarkt weitere Rekorde: Mit der Herbstbelebung sinkt die Zahl der Arbeitslosen im Oktober erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen. Die Chancen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen angesichts des Dauer-Aufschwungs gut, was sich auch in der steigenden Zahl offener Stellen widerspiegelt. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,4 Prozent. „Auch das ist ein historischer Tiefstand seit 1991“, sagte BA-Chef Detlef Scheele am Donnerstag. Das Ausbildungsjahr lief erneut mit einer großen Zahl unbesetzter Lehrstellen an.

Im Oktober waren 2,389 Millionen Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 60.000 weniger als im Vormonat und 151.000 weniger als ein Jahr zuvor, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. „Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an“, sagte Scheele. „Durch die kräftige Herbstbelebung sinken Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Oktober stärker als üblich.“ Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern nehme weiter zu. 780.000 offene Stellen wurden der BA gemeldet, 88.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Arbeitslosenzahl in Deutschland
von Oktober 2016 bis Oktober 2017
in Millionen

Grund dafür ist der Konjunkturboom. Die deutsche Wirtschaft dürfte 2017 das achte Jahr in Folge wachsen und nach Prognose der führenden Institute den Aufwärtstrend 2018 und 2019 fortsetzen. Die Stimmung in den Unternehmen ist derzeit so gut wie noch nie. Steigende Konsumausgaben, florierende Exporte, Bauboom und höhere Investitionen tragen derzeit den Aufschwung.

Wirtschaftsvertreter forderten Union, FDP und Grüne in den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer neuen Bundesregierung auf, sich auf den guten Zahlen nicht auszuruhen. "Der Arbeitsmarkt ist weiterhin in Bestform, aber das ist kein Selbstläufer", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. „Wir müssen uns dafür wappnen, dass Unternehmen und Arbeitsplätze auch mal wieder konjunkturellen Gegenwind bekommen.“ Deshalb sollten die Lohnzusatzkosten langfristig unter 40 Prozent des Bruttolohns bleiben.

Die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Katarina Barley forderte, die Langzeitarbeitslosigkeit müsse wirksam und dauerhaft gesenkt werden. „Mit einer besseren Betreuung durch die Jobcenter und öffentlich geförderter Beschäftigung zeichnet die Bundesagentur für Arbeit da den richtigen Weg vor“, sagte die SPD-Politikerin. Dieser Weg müsse „jedoch auch mit den nötigen Mitteln unterlegt werden“.

IG Metall fordert bessere Work-Life-Balance

Das wünschen sich deutsche Arbeitnehmer wirklich von ihrem Chef

IG Metall fordert bessere Work-Life-Balance: Das wünschen sich deutsche Arbeitnehmer wirklich von ihrem Chef

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die BA geht laut Scheele davon aus, dass die Arbeitslosigkeit im Jahr 2018 weiter sinken wird. Auch Ökonomen rechnen mit einem Anhalten des positiven Trends. Die Förderbank KfW erwartet, dass die Arbeitslosenquote im Jahresschnitt erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Sechs-Prozent-Marke sinken und 2018 auf 5,4 Prozent zurückgehen wird. „Der weitaus größte Teil der Arbeitsplätze entsteht im Dienstleistungssektor“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Arbeitslosenquote in Deutschland
von Oktober 2016 bis Oktober 2017
in Prozent

Nicht ganz so rosig ist die Lage am Ausbildungsmarkt. Zwar wurden bis September knapp 555.000 Stellen und damit 2800 mehr als im Vorjahreszeitraum gemeldet. „Allerdings haben regionale, berufliche und qualifikatorische Ungleichgewichte zugenommen“, sagte BA-Vorstand Raimund Becker. Deshalb blieben fast 49.000 Ausbildungsstellen noch unbesetzt, darunter in der Hotel- und Gaststättenbranche sowie im Handwerk, etwa in Fleischereien und Bäckereien. Zugleich fanden 23.700 Bewerber noch keinen Platz, 3200 mehr als ein Jahr zuvor. „Das zehnte Jahr in Folge gab es mehr unbesetzte Ausbildungsplätze als unvermittelte Bewerber“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer. Abhilfe soll nun die individuelle Vermittlung vor Ort schaffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

02.11.2017, 10:59 Uhr

Und wieder werden staatlich verordnete Fake-News verbreitet.

Zur Errinnerung:

In der Statistik tauchen 1 - 1.5 Mio Arbeitslose garnicht auf. Sie werden einfach nicht mitgezählt.

Herr Günther Schemutat

02.11.2017, 11:29 Uhr

Hartz 4 4,2 Millionen 2,5 Millionen offizielle Arbeitslose. Alles schön und gut man freut sich mit für jeden der einen Job findet von den er leben kann. Aber bitte
bei der Wahrheit bleiben.

In Hamburg fordern helfende Hände mehr Kita Erzieherinnen , weil die Arbeit die Mitarbeiter auszehrt. Antwort des Senats das koste 400 Millionen Euro, dass ist nicht drin . Dann muss man sagen wo das Geld herkommen soll.

Für Flüchtlinge gibt Hamburg 400 Millionen Euro jährlich aus und verkündet Stolz das noch Tausende Flüchtlinge aufgenommen werden , es ist genügend Geld da.

Das ist zynisch und wer einen Verantwortungsvollen Arbeitsmarkt will , der muss ihn auch schaffen . Denn durch die Flüchtlinge gibt es mehr Kinder in den Kitas und noch mehr Stress.

Herr Gernot Liebknecht

02.11.2017, 11:32 Uhr

Und gleich wieder die Fake News Kommentare. Wenn ich durch die Gegend fahre sehe ich in Industriegebieten wieder die Stellenangebote an den Zäunen. Auf LKWs und Taxen die "Suche Fahrer" Aufkleber. Die Bahn sucht mit großen Plakaten Lokführer und die Post Zusteller. Kleinlaster von Handwerkern suchen Lehrlinge und Gesellen.

Und ja, auch vor 40 Jahren haben Lehrer und Sozialpädagogen keinen Job gefunden und Lokführer und Postboten schlecht verdient.

Erzählt mer nix vom Pferd.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×