Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2017

08:29 Uhr

Arbeitsmarkt-Prognose

Zahl der Jobsucher wohl weiter gesunken

Der deutsche Jobboom hält an: Experten erwarten für den Juni erneut einen Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen. Sie rechnen mit rund 2,4 Millionen Erwerbslosen. Doch die gute Lage hat auch eine Kehrseite.

Selbst nach Abzug saisonaler Schwankungen sei die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 10.000 bis 15.000 gesunken, schätzen Experten. dpa

Jobboom

Selbst nach Abzug saisonaler Schwankungen sei die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 10.000 bis 15.000 gesunken, schätzen Experten.

NürnbergDank des auslaufenden Frühjahrsaufaufschwungs ist die Zahl der Jobsucher nach Experteneinschätzung im Juni weiter kräftig gesunken. Volkswirte deutscher Großbanken rechnen für den zu Ende gehenden Monat mit rund 2,443 Millionen Erwerbslosen in Deutschland. Das wären rund 55.000 Jobsucher weniger als im Mai und etwa 160.000 weniger als vor einem Jahr. Selbst nach Abzug saisonaler Schwankungen sei die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 10.000 bis 15.000 gesunken.

Im Juni läuft in der Regel die Frühjahrsbelebung aus, bevor mit dem Sommerloch die Erwerbslosigkeit wieder steigt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlicht die offiziellen Arbeitslosenzahlen an diesem Freitag.

Ifo-Beschäftigungsbarometer: Topstimmung auch auf dem Arbeitsmarkt

Ifo-Beschäftigungsbarometer

Premium Topstimmung auch auf dem Arbeitsmarkt

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie. So ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf einen neuen Höchststand geklettert. Die Hochstimmung schlägt sich auch auf dem Arbeitsmarkt nieder.

Die guten Exportaussichten seien ein Turbo für die deutsche Konjunktur, sind sich die Fachleute einig. Vor allem die Industrie profitiere zunehmend vom wirtschaftlichen Aufschwung in der Europäischen Union, aber auch von der verstärkten Nachfrage nach deutschen Produkten in China und den USA. Selbst in den meisten Schwellenländern wie Russland und Argentinien laufe es wieder besser.

Die meisten Ökonomen sind überzeugt, dass sich der nun schon länger andauernde Aufschwung fortsetzt. Angesichts der guten Konjunkturdaten rechnen die Volkswirte auch weiter mit einem Job-Aufschwung. „Der Arbeitsmarkt ist weiter robust - und zugleich ein Treiber für die Konjunktur“, sagte etwa Stefan Schneider von der Deutschen Bank. Nach Prognose der meisten Ökonomen dürfte die Flüchtlings-Arbeitslosigkeit erst im kommenden Jahr spürbar werden.

Jobs 2020 – Was kommt, was bleibt, wer geht?: So sicher ist Ihr Job im Digitalzeitalter

Jobs 2020 – Was kommt, was bleibt, wer geht?

Premium So sicher ist Ihr Job im Digitalzeitalter

Robotik und Künstliche Intelligenz werden viele Jobs überflüssig machen. Doch wer auf die richtigen Karrierestrategien setzt, kann zu den Gewinnern zählen – und den Traum von einem selbstbestimmten Leben verwirklichen.

Nach Beobachtungen von KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner wird inzwischen auch immer deutlicher die Kehrseite des Jobbooms offenbar: „Nahezu bundesweit herrscht ein Mangel an Fachkräften in Engpassberufen.“ Dazu zählten Pflegekräfte, Ärzte, Bauhandwerker und IT-Experten.

Wie gut die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist, zeigt nach Ansicht der BA auch die weiter große Nachfrage nach Arbeitskräften. Sie verweist dabei auf ihren monatlich ermittelten Stellenindex BA-X. Der stieg im Juni im Vergleich zum Vormonat auf 235 Punkte. Im Vergleich zum Vorjahr lag er 19 Punkte höher. Die meisten Mitarbeiter würden derzeit im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, in anspruchsvollen Unternehmensdienstleistungen sowie im Baugewerbe gesucht. Auch in der Zeitarbeit steige der Personalbedarf weiter.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×