Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2012

14:13 Uhr

Arbeitsmarkt-Studie

Kaum ein Hartz-IV-Empfänger sorgt vor

Wer wenig verdient, sorgt umso weniger privat vor. Das ergibt eine aktuelle IAB-Studie. Demnach kümmern sich nur 17 Prozent der Empfänger von Hartz IV um private Altersvorsorge. Gerade ihnen droht im Alter die Armut.

Für die private Altersvorsorge haben nur wenige Hartz-IV-Empfänger etwas übrig. dpa

Für die private Altersvorsorge haben nur wenige Hartz-IV-Empfänger etwas übrig.

NürnbergPrivate Altersvorsorge wird einer Studie zufolge von Menschen mit geringem Einkommen nur wenig betrieben. Nur 17 Prozent der Hartz-IV-Empfänger sorgen privat vor, wie es in einer am Montag vorgelegten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) heißt. Unter ihnen befänden sich überdurchschnittlich häufig Aufstocker, also Erwerbstätige mit geringem Einkommen, die ergänzend Hartz IV beziehen.

Bei Geringverdienern ohne Hartz-IV-Bezug zahlen demnach 35 Prozent in einer private Altersvorsorge ein, in der Gesamtbevölkerung sind es 48 Prozent. Gerade die Geringverdiener seien ohne private Altersvorsorge besonders bedroht von Altersarmut, erklärten die IAB-Experten Markus Promberger, Christina Wübbeke und Anika Zylowksi.

Positiv bewerteten die Forscher die aktuell diskutierte Zuschussrente: Sie könnte mehr Menschen dazu bewegen, in die private Altersvorsorge zu investieren. Wegen der hohen Anforderungen beispielsweise an die Mindestdauer der Einzahlungen könnte die Zuschussrente aber nur einen Teil der Geringverdiener vor der Sozialhilfebedürftigkeit schützen.

Von

afp

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SabineM

24.09.2012, 14:23 Uhr

Warum sollte ein Hartz4 Empfänger vorsorgen? Der wäre ja schön blöd! Seine "Bezüge" steigen doch mit der Inflation. Seine "Rente" wird 100% der letzten "Bezüge" betragen.

Account gelöscht!

24.09.2012, 14:24 Uhr

Die Leute werden doch zu HARTZ4+Schattenwirtschaft erzogen. Das gehört zum Verfall von Moral und Sitten. HARTZ4 bis zur Endlagerung. Die Politiker stopfen sich das Geld doch auch nur in die Taschen mit Pension+Diäten.

Das WOrt "Leistung lohnt sich" ist für die Trottel, die noch in der MItteschicht übrig geblieben sind. Die schrumpf immer weiter ...

claus

24.09.2012, 14:35 Uhr

Was bekommt ein Harz IV Empfänger für 30 Tage = 127,- € für Nahrungsmittel (4,09 € am Tag), 34,-€ für Bekleidung und Schuhe, 24,-€ Wohnen/Energie/Instandhaltung, 25,-€ Haushaltsgegenstände,13,-€ für Gesundheit, 16,- € für Zug Straßenbahn, Bus und U-Bahn, 30,- € für Telefon und Internet,39,-€ für Freizeit,8,-€ für Beherbergung/Gaststätten. Wovon sollen die Menschen Vorsorgen. 5,- € oder 10,- € monatlich für Riester bringen da nichts, noch dazu wird seit 1,5 Jahren nicht einmal vom Amt irgendwelche Beiträge für die Rentenversicherung bezahlen. Diese Menschen bleiben für immer am Tropf des Sozialsystems. Gewollt von den Königen der Politik. Sie bilden jedoch ein Potential des zukünftigen Widerstandes in Europa.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×