Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

13:37 Uhr

Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen könnte sinken

Laut Arbeitsmarktbarometer wird die Arbeitslosigkeit in Deutschland in den kommenden drei Monaten stabil bleiben oder sogar leicht sinken. Der Frühindikator der Agentur für Arbeit ist leicht gestiegen.

Der Frühindikator der Bundesagentur für Arbeit ist leicht gestiegen. dpa

Der Frühindikator der Bundesagentur für Arbeit ist leicht gestiegen.

NürnbergDie Arbeitslosigkeit in Deutschland wird in den kommenden drei Monaten stabil bleiben oder sogar leicht sinken. Darauf lässt das am Dienstag in Nürnberg veröffentlichte Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) schließen.

Dieser Frühindikator stieg gegenüber dem Vormonat leicht um 0,4 Punkte auf 100,9 Punkte.

Trotz Konjunkturflaute: In Deutschland gibt es mehr Erwerbstätige denn je

Trotz Konjunkturflaute

In Deutschland gibt es mehr Erwerbstätige denn je

Im Sommer ist die Zahl der Erwerbstätigen hierzulande weiter gewachsen: 42,9 Millionen Menschen hatten im dritten Quartal dieses Jahres ihren Arbeitsort in Deutschland. Zusätzliche Jobs gab es vor allem in einem Bereich.

Die Konjunktur leide zwar unter den Konflikten mit Russland und im Nahen Osten sowie den wirtschaftlichen Problemen in Teilen der Eurozone und in einigen Schwellenländern, erklärte IAB-Forscher Enzo Weber. Der Arbeitsmarkt aber „bleibt auf Kurs“ und stärke so den Konsum.

Das Arbeitsmarktbarometer beruht auf einer monatlichen Befragung aller Arbeitsagenturen. Sie geben ihre Einschätzung zur Entwicklung in den kommenden drei Monaten ab. Übliche jahreszeitliche Schwankungen bei Angebot und Nachfrage auf dem Jobmarkt werden herausgerechnet.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

25.11.2014, 19:05 Uhr

Die Arbeitslosigkeit wird massiv sinken, da jeder jeden Job annehmen soll bzw. muss lt. Politiker. Jeder soll für "1 Euro je Monat" arbeiten. Damit haben wir keine Arbeitslosigkeit mehr. Den Rest zum Überleben zahlt der Staat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×