Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

00:31 Uhr

ARD-Deutschlandtrend

FDP wieder unter fünf Prozent

SPD und Grüne sind nach ihren Erfolgen bei den jüngsten Landtagswahlen auch bundesweit im Aufwind. Unterdessen verliert die schwarz-gelbe Koalition an Zustimmung. Besonders für die FDP sieht es schlecht aus.

Wirtschaftsminister und Bundesvorsitzender der FDP Philipp Rösler. AFP

Wirtschaftsminister und Bundesvorsitzender der FDP Philipp Rösler.

BerlinIn dem am Freitag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend legen SPD und Grüne um je einen Punkt auf zusammen 45 Prozent zu, während die schwarz-gelbe Koalition wegen der FDP einen Punkt auf zusammen 38 Prozent einbüßt.

Demnach würden unverändert 34 Prozent der Bürger für die Union stimmen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die FDP gibt nach der Stabilisierung nach den Wahlerfolgen bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein einen Punkt ab und würde mit vier Prozent den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen. Die SPD verbessert sich gegenüber der Umfrage von Anfang Juni um einen Punkt auf 31 Prozent, die Grünen legen einen Prozentpunkt auf 14 Prozent zu. Auch die Linkspartei macht einen Punkt auf sechs Prozent gut, während die Piratenpartei wie in anderen Umfragen auch weiter in der Wählergunst verliert und einen Punkt auf acht Prozent abgibt.

Zwei Drittel der Deutschen glauben der Umfrage zufolge an den Fortbestand des Euro. 66 Prozent vertraten die Ansicht, dass es die gemeinsame Währung auch in fünf Jahren noch gibt. 30 Prozent erwarten, dass sich der Euro nicht halten wird.

Für den Deutschlandtrend befragte Infratest dimap 1000 Wahlberechtigte am 18. und 19. Juni.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

esm

22.06.2012, 01:35 Uhr

Wäre die FDP wirklich die Partei, der Methodenkompetenz, des Ordoliberalismus und dem Verständnis des Marktes; hätte sie schon spätestens im Dezember lezten Jahres geschlossen den Austritt Griechenlands gefordert bzw. den Austritt Deutschlands umgesetzt. Diese Partei ist am regieren, aber unfähig zu handeln. Jedes Problem hat eine Lösung und dann gilt es auch diese schnellst möglichst umzusetzen. Die kulturell/historische Nazikeule bis faule Clubmed Staaten Debatte ist jetzt durchgekaut. Langsam mal wieder aufs Wesentliche konzentrieren.

Account gelöscht!

22.06.2012, 06:48 Uhr

"FDP wieder unter fünf Prozent"

Bis drei Tage vor der nächsten Bundestagswahl.
Dann wissen die schon vorher, wie hoch ihr Abschneiden sein wird, auch wenn sie nicht vom Wähler egwählt werden. So einfach ist das!

RD1

22.06.2012, 09:22 Uhr

Wäre die FDP gegen den ESM oder gegen den EURO, dann hätte sie 20%. So wird sie bei den nächsten Wahlen nicht mehr im Parlament sein.
Ich werde nächstes mal eine Anti-Euro-Partei wählen. Und so geht es vielen.
Ich würde selbst eine rechte Partei wählen, wenn damit dem Euro-Spuk ein Ende gemacht würde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×