Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2016

19:58 Uhr

Arte-Dokumentation

Das nationalistische Europa von heute

VonEva Fischer

Rechtspopulisten könnten das Projekt Europa zum Scheitern bringen: Die Arte-Dokumentation „Rechts, zwo, drei – Driftet Europa ab?“ zeigt die besorgniserregende Lage in vielen Ländern. Warum dieser Film sehenswert ist.

Während eine rechte Gesinnung in Deutschland eine Randerscheinung darstellt, ist sie in anderen europäischen Ländern gesellschaftsfähig. Arte Sendeanstalt/Copyright

Szene aus der Arte-Dokumentation „Rechts, zwo, drei - Driftet Europa ab?“

Während eine rechte Gesinnung in Deutschland eine Randerscheinung darstellt, ist sie in anderen europäischen Ländern gesellschaftsfähig.

DüsseldorfEin voll besetztes Flüchtlingsboot, das über das offene Meer treibt. Szenenwechsel: Eine deutsche Frau, die gegen ein Flüchtlingsheim demonstriert: „Wer gibt mir was? Niemand. Und die kommen hierher und bekommen alles in den Hintern gesteckt.“ Wieder wechselt die Szene: Sie zeigt Björn Höcke (AfD), wie er ruft: „Erfurt ist schön deutsch und soll schön deutsch bleiben.“ Dann eine Flüchtlingsfrau, die ihre Dankbarkeit auf Deutsch – in einer für sie komplizierten Fremdsprache – mühevoll in Worte fasst. Andere Bilder zeigen jubelnde AfD-Anhänger bei einer Wahlparty, die sich in die Arme fallen. Und die Reaktion einer erschütterten Passantin in Frankfurt: „Dafür haben wir 70 Jahre lang für Demokratie gekämpft.“

Nie wieder wollten wir gegeneinander Krieg führen. Deswegen gibt es die EU, das Erasmus-Programm – und deswegen verstehen wir uns als Europäer. Doch nach 70 Jahren bröckelt unsere Demokratie, die europäischen Werte verschwinden. Europa steht vor der größten Flüchtlingskatastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg – und droht daran zu scheitern. Denn der rechte Rand wächst – in manchen Ländern bis zur Mitte.

Der Nazi-Jargon der AfD

Auffällige Nazi-Rhetorik bei einzelnen AfD-Politikern

Der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache, Peter Schlobinski, betont zwar, dass man nicht die gesamte (Alternative für Deutschland) AfD über einen Kamm scheren dürfe. „Doch einzelne Mitglieder pflegen eine auffällige Nazi-Rhetorik. Der Rhythmus, das sprachliche Diktum, die Emotionalisierung - es gibt einiges, was stark an die NSDAP-Sprache angelehnt ist.“ Und der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke sei ja schon „fanatisch in seiner Sprache“. Es folgen einige Beispiele.
Quelle: „Stern“, eigene Recherche.

Björn Höcke, Thüringen-AfD-Chef

„3000 Jahre Europa! 1000 Jahre Deutschland!“

Björn Höcke, Thüringen-AfD-Chef (2)

„Erfurt ist … schön … deutsch! Und schön deutsch soll Erfurt bleiben!“

Björn Höcke, Thüringen-AfD-Chef (3)

„Das Boot ist übervoll und wird kentern.“

Björn Höcke, Thüringen-AfD-Chef (4)

In einem Vortrag stellte Höcke das Bevölkerungswachstum Afrikas in einen Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, was weithin als biologischer Rassismus bewertet wurde. Er sprach von einem „Bevölkerungsüberschuss Afrikas“ und erklärte, der „lebensbejahende afrikanische Ausbreitungstyp“ treffe in Europa auf den „selbstverneinenden europäischen Platzhaltertyp“. Dann schlussfolgerte er: „Solange wir bereit sind, diesen Bevölkerungsüberschuss aufzunehmen, wird sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern.“

André Poggenburg, Chef der AfD in Sachsen-Anhalt

In ihrem auf Facebook verbreiteten Weihnachtsgruß vom 24.12.2015 sprach die AfD Sachsen-Anhalt unter anderem davon, in der Weihnachzeit über die „Verantwortung für die Volksgemeinschaft und nächste Generation“ nachzudenken. Der verwendete Begriff „Volksgemeinschaft“ löste daraufhin eine Diskussion aus. Denn, so der Politikwissenschaftler Samuel Salzborn von der Universität Göttingen bei „tagesschau.de“, der Begriff der Volksgemeinschaft sei historisch „eindeutig durch den Nationalsozialismus belegt“. Der Begriff sei in einer Demokratie unhaltbar, so der Professor, selbst wenn man sich auf den Standpunkt historischer Naivität zurückziehen würde. Die Idee einer Volksgemeinschaft sei generell nicht mit den Vorstellungen von Demokratie vereinbar.

Alexander Gauland, Brandenburg-AfD-Chef

„Es wird Zeit, dass wir das Schicksal des deutschen Volkes, damit es ein deutsches Volk bleibt, aus den Händen dieser Bundeskanzlerin nehmen.“

Alexander Gauland, Brandenburg-AfD-Chef (2)

„Das Boot ist voll. Auch um der Flüchtlinge willen muss Deutschland jetzt die Notbremse ziehen.“

Frauke Petry, AfD-Bundesvorsitzende

„Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen.“

Markus Frohnmaier, Bundesvorsitzender der Jungen Alternative (JA)

„Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht - denn wir sind das Volk, liebe Freunde.“

Das ist das Thema der Arte-Dokumentation „Rechts, zwo, drei – Driftet Europa ab?“, die der Sender am Dienstagabend ausstrahlt. Sie gibt einen umfassenden Überblick über rechtspopulistische Bewegungen in Europa und analysiert, woher das rechte Gedankengut kommt und wie tief es in der Gesellschaft sitzt. Der Film ist ein Streifzug durch Europa: Von der fremdenfeindlichen Bürgerwehr Pro Chemnitz zu kroatischen Militärparaden. Vom panischen Wutbürger zu verklärender Geschichtsumdeutung.

Dass die Dokumentation jetzt veröffentlicht wird, ist fast schon zu spät. Denn sie erscheint zu einer Zeit, in der der Wählerzulauf in Deutschland zu der AfD bedrohliche Ausmaße annimmt und in anderen EU-Staaten rechte Parteien schon an der Macht sind. Umso wichtiger ist es, dass viele Zuschauer sie sehen. Denn die rechte Stimmung in Europa darf nicht unterschätzt werden. Und sie darf nicht gewinnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×