Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2017

12:25 Uhr

Asylbericht

280.000 neue Asylsuchende in Deutschland 2016

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland war 2016 weitaus kleiner als im Vorjahr. Dafür gab es mehr Asylanträge – denn die Verfahren begannen oft erst mit zeitlichem Abstand zur Einreise.

Asylbewerber warten im „Ankunftszentrum für Flüchtlinge“ in Gießen: Die Zahl der Anträge stieg auch 2016 weiter an. dpa

Flüchtlinge

Asylbewerber warten im „Ankunftszentrum für Flüchtlinge“ in Gießen: Die Zahl der Anträge stieg auch 2016 weiter an.

BerlinIm vergangenen Jahr haben 280.000 Menschen in Deutschland Schutz gesucht. Damit war die Zahl weit kleiner als im Vorjahr, als es 890.000 Flüchtlinge gewesen waren, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Minister Thomas de Maizière (CDU) sprach von einer deutlichen Reduzierung der Zahl. „Das zeigt, dass die Maßnahmen, die die Bundesregierung und die Europäische Union ergriffen haben, greifen.“ Nach den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres seien das EU-Türkei-Abkommen gekommen und die Balkanroute geschlossen worden. „Es ist gelungen, das Migrationsgeschehen zu ordnen, zu steuern“, so de Maizière.

Die Zahl der Asylanträge sei aber gestiegen, sagte der Minister. Nach Angaben des Ministeriums wurden im Jahr 2016 insgesamt 745.545 Asylanträge gestellt. Das sind 268.869 mehr als im Vorjahr. Ein großer Teil der Antragsteller war bereits 2015 eingereist.

Viele von ihnen konnten aber wegen der Überlastung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nicht sofort einen Antrag stellen. „Der Berg unerledigter Anträge wird abgetragen“, sagte de Maizière nun.

Die größte Gruppe unter den Schutzsuchenden stellen derzeit die Syrer, in deren Heimatland ein gnadenloser Krieg tobt. Dessen Ende ist noch nicht absehbar. Zu den Hauptherkunftsländern zählten 2016 auch Afghanistan, der Irak, Albanien und Eritrea.

2015 war die Regierung zunächst von 1,1 Schutzsuchenden für 2015 ausgegangen. Doch unter anderem wegen Mehrfachmeldungen korrigierte sie die Zahl dann nach unten.

Von

dpa

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.01.2017, 12:53 Uhr

Das sind keine Asylanten sondern illegale Einwanderer. Merkel hat das Recht gebrochen und mit ihrer Willkürpolitik die Grenzen geöffnet und seitdem hält Merkel die Grenzen rechtswidrig offen. Somit gibt es seit Mitte 2015 keine Asylanten mehr, weil kein Rechtsstaat mehr unter Merkel zum Tragen kommt. Somit sind diese Menschen rein rechtlich ALLE Illegal in Deutschland.

Herr F. K.

11.01.2017, 13:08 Uhr

Ach da Mark!
erklärt uns wieder die Weld so das es jeder gleich versteht.
Weiter so

Herr Alfred E. Neumann

11.01.2017, 13:25 Uhr

Die psychopathologische Diktatorin Merkel verstößt nach wie vor sogar gegen das Grundgesetz!
Bitte lesen Sie das Buch der 16 renommiertesten Staatsrechtlern Deutschlands "Der Staat in der Flüchtlingskrise"

Sollte sich im September nichts ändern wird Deutschland grundlegend und das nicht nur schleichend zum extrem Negativen verändert!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×