Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

20:36 Uhr

Asylpolitik

Deutschland plant weitere Sammelabschiebung

Deutschland hat bereits mehrfach abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan zurück in ihre Heimat transportiert – und für das Vorgehen auch Kritik geerntet. Nun ist ein weiterer Sammelflug nach Kabul geplant.

Menschen demonstrieren vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Berlin gegen Sammelabschiebungen nach Afghanistan. dpa

Kritik an Sammelabschiebungen

Menschen demonstrieren vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Berlin gegen Sammelabschiebungen nach Afghanistan.

KabulDeutschland will am Mittwoch wieder abgelehnte afghanische Asylbewerber zurück in ihre Heimat schicken. Der Sammelflug werde am Donnerstagmorgen in Kabul erwartet, bestätigte der Leiter der Empfangsabteilung für Rückkehrer im afghanischen Flüchtlingsministerium, Faisurrahman Chadam, am Dienstag. Noch wüssten die afghanischen Behörden nicht, wie viele Menschen an Bord sein werden.

Bisher hat Deutschland in fünf Sammelflügen 106 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben. Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Konflikt zwischen Regierung und radikalislamistischen Taliban verschärft und es landesweit Gefechte und Anschläge gibt.

Asyl und Abschiebung: Bundestag macht Auslesen von Handydaten legal

Asyl und Abschiebung

Bundestag macht Auslesen von Handydaten legal

Stehen Flüchtlinge in Deutschland unter Generalverdacht? Mit solchen Fragen waren Sozialverbände einem Gesetzespaket zur Verschärfung des Asylrechts begegnet. Trotzdem sind nun Fußfesseln und Handydurchsuchung legal.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen und Verbände - darunter Pro Asyl und Amnesty International - forderten am Dienstag einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen nach Afghanistan. Sie beklagen schwerwiegende Mängel bei Asylverfahren von afghanischen Schutzsuchenden und befürchten, dass Afghanen auf fehlerhafter Grundlage abgeschoben werden und dadurch ihr Leben aufs Spiel gesetzt werde.

Die Organisationen zweifeln unter anderem an der Existenz einer „inländischen Fluchtalternative“, auf die die deutschen Behörden bei ihren Asylbescheiden für Afghanen regelmäßig verweisen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

31.05.2017, 08:32 Uhr

Im Ping Pong Spiel zwischen Staat und Menschenrechtsorganisationen steht es immer 1:1 . Beide gewinnen, die einen weil sie ein paar Afghanen von über 150 000
tausend Afghanen abschieben und die anderen weil sie echte Abschiebungen verhindern. Ist doch schön,oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×