Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2012

07:10 Uhr

Athen-Besuch

Linke-Chef wegen Teilnahme an Anti-Merkel-Demo in der Kritik

Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, steht nach seiner Teilnahme an einer Anti-Merkel Demo in Athen in der Kritik. Abgeordnete der Regierungskoalition werfen ihm vor, gegen deutsche Interessen gehandelt zu haben.

Linke-Chef Bernd Riexinger in Athen auf einer Demo mit dem griechischen Oppositionspolitiker Alexis Tsipras. dapd

Linke-Chef Bernd Riexinger in Athen auf einer Demo mit dem griechischen Oppositionspolitiker Alexis Tsipras.

PassauUnion und FDP haben die Teilnahme von Linken-Parteichef Bernd Riexinger an den Demonstrationen gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen scharf kritisiert. "Es ist beispiellos und empörend, wie der Vorsitzende einer im Bundestag vertretenen Partei die antideutschen Proteste in Athen als Bühne nutzt, um Politik gegen die Interessen des eigenen Landes zu machen", sagte Gerda Hasselfeldt, die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, der "Passauer Neuen Presse". Deutschland sei solidarisch mit Griechenland, wenn auch nicht bedingungslos. "Diese Solidarität tritt Herr Riexinger mit Füßen", sagte Hasselfeldt.

Auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring kritisierte den Linken-Parteichef scharf. "Herr Riexinger bricht bewusst mit außenpolitischen Gepflogenheiten und verschärft die Lage vor Ort, weil er und seine Partei die marktwirtschaftliche Grundidee Europas und den Kurs der Konsolidierung konsequent ablehnen", sagte Döring. Durch seine Teilnahme an den Demonstrationen nehme er gewalttätige Eskalationen und eine weitere Verzerrung des Deutschland-Bildes billigend in Kauf.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), kritisierte Riexinger ebenfalls. Dessen Reise zur Demonstration in Athen sei "eine merkwürdige Art, den Griechen zu helfen", sagte er.

Von

dapd

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.10.2012, 08:39 Uhr

30.000 wildgewordene Griechen haben mal wieder protestiert.
Aber Griechenland hat 10 Mio Einwohner. Es war mal wieder eine PR-Aktion von den Linken und Chaoten.
Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, wenn unsere linken Chaoten dort auch teilnehmen.
Einfach nur ekelig, schwierige Situationen für PR-Aktionen zu missbrauchen.

Account gelöscht!

10.10.2012, 08:51 Uhr

Verstehe ich nicht.Wie ist das mit den "Interessen des eigenen Landes" gemeint?
Verteilt nun Frau Merkel unser Steuergeld im Interesse der eigenen Bevölkerung?

Martina

10.10.2012, 09:28 Uhr

lasst euch doch nicht verarschen, Steuergelder verschwenden tut Angie und nicht die Linke. Das Steuergeld wandert dann sofort als Zinszahlung an deutsche und französische Bankster, weil es denen so schlecht geht. Der Grieche, der protestiert, weil er den Gürtel enger schnallen muss, hat nichts von deutschen Zahlungen. Bankster und Superreiche schon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×