Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2011

15:23 Uhr

Atomausstieg

Rösler setzt sich bei Kaltreserve durch

ExklusivMorgen verabschiedet das Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zur Energiewende. Inhaltlich hat sich der Wirtschaftsminister in einem wichtigen Punkt durchgesetzt.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Quelle: dpa

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich mit seiner Forderung, ein Atomkraftwerk als Notfallreserve für Stromengpässe im Winter vorzuhalten, durchgesetzt. "Eines der Kraftwerke, die nach dem Moratorium nicht wieder ans Netz gehen, soll bis Frühjahr 2013 als Reservekraftwerk zur Verfügung stehen", heißt es in einem Eckpunktepapier, das morgen im Bundeskabinett verabschiedet werden soll und dem Handelsblatt (Montagausgabe) vorliegt .

Laut dem 39 Punkte umfassenden Energiekonzept mit dem Titel "Der Weg zur Energie der Zukunft - sicher, bezahlbar und umweltfreundlich", soll diese "Kaltreserve" allerdings nur dann gelten, "wenn konventionelle Reservekraftwerke nicht ausreichen, um Gefahren für Sicherheit und Stabilität der Stromversorgung abzuwenden". Laut dem Papier wird die Bundesnetzagentur ermächtigt, falls sie es für notwendig erachtet, eines der genannten Kernkraftwerke als Reserve für die nächsten beiden Winterhalbjahre zu bestimmen.

Von

sig

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

GeKo

06.06.2011, 10:13 Uhr

Ich freue mich, daß der neue Wirtschaftsminister nicht den populären Strömungen folgt und nach Wahlerfolgen "schielt". Unsere Wirtschaft braucht eine sichere Energiebasis - vermutlich wird Rösler jetzt von verschiedenen Seiten angegriffen werden - aber so wird die Politik unserer Regierung verlässlicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×