Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2011

20:14 Uhr

Atomausstieg

SPD und Grüne beschwören Gemeinsamkeiten

VonHeike Anger

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles glaubt nicht an eine schwarz-grüne Annäherung im Zuge des Atomausstiegs. „Die SPD wird auf der Strecke von der Energiewende profitieren“, sagte Nahles dem Handelsblatt.

Der Ausdruck einer Notausgang-Grafik vor dem Kernkraftwerke Isar 1. Quelle: dpa

Der Ausdruck einer Notausgang-Grafik vor dem Kernkraftwerke Isar 1.

Berlin„Rot-Grün ist am besten aufgestellt, um unser Land weiter zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen“, sagte Nahles. Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin gab sich zugeknöpft gegenüber der Union: Es gebe mit Blick auf die Umfragen derzeit kein rationales Motiv, mit der CDU zu koalieren, sagte er dem Handelsblatt. „Mit der SPD lägen wir auf Augenhöhe – mit der CDU wären wir der Juniorpartner“, sagte Trittin. Die meisten Gemeinsamkeiten gebe es nach wie vor mit der SPD. Zuvor hatte Winfried Kretschmann, der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im „Tagesspiegel am Sonntag“ ausgiebig für ihren Atomausstieg gelobt und gesagt, tiefe Gräben seien nun eingeebnet.

SPD-Generalsekretärin Nahles wies zugleich Forderungen der Linkspartei nach einer engeren Zusammenarbeit zurück: „Die Linkspartei zerlegt sich doch still und leise selbst, weil sie sich nicht entscheiden kann, ob sie regierungsfähig oder eine Sektiererpartei werden will.“ Der Linkspartei-Vorsitzende Klaus Ernst hatte mit Blick auf die SPD gesagt: „Statt zu versuchen, sich gegenseitig Mitglieder abzuwerben, wäre es sinnvoller zu überlegen, wo wir gemeinsam etwas für die Menschen tun können“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×