Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2011

16:05 Uhr

Atomwende der Kanzlerin

Wirtschaftsforscher stützen Merkel-Kritiker

ExklusivIn der Koalition wächst der Unmut über den Kurswechsel der Regierung in der Atompolitik. Insbesondere Vertreter des Wirtschaftsflügels sprachen von Hysterie und einer übereilten Entscheidung. Experten geben ihnen recht.

Angela Merkel. Quelle: dapd

Angela Merkel.

Ein vorzeitiges Aus für die Kernkraftwerke in Deutschland könnte nach Auffassung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) erhebliche volkswirtschaftliche Schäden verursachen. Würde die Bundesregierung die Verlängerung der Laufzeiten zurücknehmen, führte dies „zu Wohlstandverlusten in dreistelliger Milliardenhöhe“, sagte Manuel Frondel, Energieexperte beim RWI, dem Handelsblatt.

Frondel beruft sich dabei auf Berechnungen, die das RWI bereits 2009 in seiner Energieprognose für die Bundesregierung angestellt hat. Darin kommt das Institut zu dem Ergebnis, dass eine Verlängerung der Laufzeiten zu einer kostengünstigeren Stromversorgung führt. Dies habe „positive Rückkopplungseffekte auf die industrielle Produktion, die Beschäftigung sowie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung“.

Die Bundesregierung hatte die Laufzeiten der 17 deutschen Kernkraftwerke Ende vergangenen Jahres um durchschnittlich zwölf Jahre verlängert. Unter dem Eindruck der Reaktorkatastrophe in Japan hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel jedoch Mitte März ein Moratorium der Verlängerung angeordnet. In der Branche geht die Befürchtung um, dass die schwarz-gelbe Koalition in weiten Teilen zum Atomausstieg zurückkehren könnte, den die rot-grüne Bundesregierung im Juni 2000 mit der Branche vereinbart und 2002 in Gesetzesform gebracht hatte.

„Mit einem früheren Aus für die Kernkraft löst sich Volksvermögen in Luft auf“, sagte Frondel. Massive Wachstumsverluste seien die Folge. Der RWI-Forscher verweist außerdem auf die milliardenschweren finanziellen Zugeständnisse, die die Kernkraftwerksbetreiber im Gegenzug für die Laufzeitverlängerung gemacht haben: „Jeder Bundesbürger profitiert von einer Laufzeitverlängerung. Wenn sie zurückgenommen wird, werden die Kernkraftwerksbetreiber wohl kaum noch die Brennelementesteuer zahlen. Das Geld steht für die Schuldentilgung nicht zur Verfügung. Auch die Zahlungen in den Fonds zur Förderung der erneuerbaren Energien würde enfallen“, sagte Frondel.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2011, 17:52 Uhr

Die Herren der Atommeiler wollen einfach nicht verstehen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ihre tickenden Zeitbomben den GAU verursachen, den wir nun schon ein paar Mal gesehen haben. Und auch die Wahrscheinlichkeit bei 0,0001 % liegt, dass es passiert, das kann aber auch schon genau in der nächsten Sekunde sein.
Und wenn keiner ein solches Kraftwerk versichern mag, dann ist das Restrisiko zusammen mit dem Schaden so hoch, dass wir die Finger davon lassen müssen.
Und den Volkswirtschaftlichen Schaden müssen doch besonders die fürchten, die direkt von dieser Techniken profitieren. Wir Bürger zahlen sowieso drauf, ob mit oder ohne diese Meiler. Dann sollten wir doch besser zusehen, dass wir bei den alternativen Energien richtig gut werden. Hier gibt es eh schon ein Mehrfaches an Arbeitsplätzen als in der Kernindustrie. Siehe:
http://faszinationmensch.wordpress.com/2011/03/23/ist-eine-haftpflicht-fur-akws-nicht-finanzierbar-dann-abschalten/

VMC

27.03.2011, 20:38 Uhr

Wenn das die Weisheit der Energieelite ist, gibt's nur eins: Sofort alles abschalten!

Account gelöscht!

27.03.2011, 21:18 Uhr

Schneller Atomausstieg treibt Strompreis in die Höhe

BERLIN - Mit dem Abschalten einer Reihe von Atommeilern und einem neuen, ökologisch ausgerichteten Energiekonzept der Bundesregierung kommen auf die Verbraucher höhere Strompreise zu. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte in einem am Sonntag verbreiteten Gespräch mit der ´WirtschaftsWoche´: ´Ein schnellerer Umbau unserer Energieversorgung hin zu den Erneuerbaren ist nicht zum Nulltarif zu haben.´ Atomkraftwerk-Betreiber drohen nach dem Abschalten älterer Anlagen mit Blick auf das Netz mit Stromausfällen.....................

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3120288-roundup-regierung-schneller-atomausstieg-treibt-strompreis-in-die-hoehe

-----------------------------------------------------------
Führende Energieanalysten der TU Berlin sprachen Heute von einer Verdreifachung des Energiepreises wenn die sieben KKW s dauerhaft abgeschaltet bleiben .
Um das Wievielfache steigen die Energiepreise nach Abschaltung aller Kernkrafttechnischen Anlagen in Deutschland ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×