Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2012

13:43 Uhr

Auch bei kleineren Summen

Allianz will mehr Transparenz bei Parteispenden

Die Allianz fordert Bundestagspräsident Norbert Lammert auf, die 30.000-Euro-Spenden des Unternehmens an die Parteien auf der Bundestags-Homepage zu veröffentlichen. Das ist sonst erst ab 50.000 Euro vorgeschrieben.

CDU, SPD, FDP und Grüne bekommen Spenden von der Allianz. dpa

CDU, SPD, FDP und Grüne bekommen Spenden von der Allianz.

FrankfurtMit ihrer Forderung nach mehr Transparenz hat sich die Allianz in die Debatte um schärfere Regeln für Parteispenden eingemischt. In einem Brief an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bittet das Unternehmen, seine 30.000-Euro-Spenden auf der Bundestags-Homepage zu veröffentlichen. Das Parteiengesetz schreibt dies erst ab 50.000 Euro vor.

"Wir sind überzeugt, dass diese Transparenz von allen Beteiligten anerkannt würde", argumentiert das Unternehmen in dem Schreiben, aus dem die "Frankfurter Rundschau" zitiert. Die Allianz hatte demnach in den vergangenen Jahren wiederholt alle im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der Linken finanziell unterstützt, in der Regel mit jeweils 50.001 Euro.

"Die Allianz legt als überzeugter Unterstützer der parlamentarischen Demokratie großen Wert auf die Transparenz und Nachvollziehbarkeit ihrer Parteispenden", heißt es außerdem in dem Brief des Allianz-Generalbevollmächtigten Wolfgang Ischinger an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU).

Verbände ziehen Bilanz: Die Deutschland-Retter

Verbände ziehen Bilanz

Die Deutschland-Retter

Den Namen Lobbyist mögen die Chefs der Wirtschaftsverbände gar nicht. Sie sehen sich als Vertreter ganz Deutschlands. Doch welche Entscheidung haben sie dieses Jahr beeinflusst, wo sind sie gescheitert? Eine Umfrage.

Vertreter der Organisationen Transparency International (TI) und Lobbycontrol begrüßten den Vorstoß der Allianz. "Der Brief zeigt, dass es auch auf Spenderseite ein wachsendes Bewusstsein für Transparenz gibt", sagte Lobbycontrol-Sprecher Timo Lange der "FR". Lobbycontrol und Transparency International fordern, die Veröffentlichungsgrenze für Parteispenden auf 10.000 Euro zu senken. "Wenn schon die Unternehmen darum bitten, sollte vielleicht als letztes auch der Bundestag einlenken", sagte TI-Experte Michael Koß.

Zwar müssen auch bisher schon Parteispenden ab 10.000 Euro veröffentlicht werden, allerdings erst mit erheblicher zeitlicher Verzögerung in den Rechenschaftsberichten der Parteien. Neben schärferen Transparenzregeln für Parteispenden wird auch darüber diskutiert, diese in der Höhe auf zum Beispiel 100.000 Euro zu begrenzen. Zudem gibt es eine Debatte über strengere Veröffentlichungspflichten für die Nebeneinkünfte von Abgeordneten.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frank3

21.12.2012, 18:02 Uhr

Finde für 200 € MÖRDER ? JA . UND WARUM DA NICHT ALLES GELD KONTROLLIEREN ?

SICH Gott
Frank Frädrich

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×