Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2014

11:08 Uhr

Auf hohem Niveau

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert

Die deutschen Unternehmen bieten auch weiterhin so viele Stellen an wie im Februar. Damit stagniert die Nachfrage auf einem hohen Niveau. Die kommenden Monate versprechen Auftrieb.

Der Arbeitsmarkt dürfte in den kommenden Monaten Auftrieb erhalten. dpa

Der Arbeitsmarkt dürfte in den kommenden Monaten Auftrieb erhalten.

NürnbergDie Nachfrage nach Arbeitskräften hat im März auf hohem Niveau stagniert. Deutsche Unternehmen hätten zum Frühjahrsbeginn etwa so viele freie Stellen angeboten wie im Februar, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Veröffentlichung ihres Stellenindexes BA-X am Montag. Der Indikator sei im März lediglich um einen Punkt auf 154 gestiegen, nachdem er im Vormonat leicht gesunken war. Die Arbeitslosenzahlen für den März will die Bundesagentur an diesem Dienstag (1. April) bekanntgeben.

Für die kommenden Monate zeigt sich die Nürnberger Bundesbehörde dennoch zuversichtlich. „Grundsätzlich optimistische Ausblicke der Unternehmen lassen einen hohen Kräftebedarf erwarten“, betonte die BA in einer Mitteilung. Inzwischen gebe es in zwei Dritteln der Branchen bereits mehr Stellen als vor einem Jahr. Ein gutes Viertel aller freien Stellen hätten im März Zeitarbeitsunternehmen gemeldet. Neue Mitarbeiter suchten außerdem der Groß- und Einzelhandel, Bauinstallationsbetriebe, das Gesundheits- und Sozialwesen, Hotels und Gastronomie sowie der öffentliche Dienst.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.03.2014, 11:52 Uhr

Der deutsche Arbeitsmarkt ist weitgehend so attraktiv wie schmutzige Schweissfüße. Man liest es ja auch hier im Beitrag: Angeboten werden zum Grossteil Präkariatsjobs mit Niedrigstlohnbezahlung als Hotelmädchen, bei der zeitarbeit oder diese Pflegeteilzeitstellen.

Die Arbeitsbedingungen in deutschen Unternehmen gleichen denen von 3.Welt-Ländern. Nur die Unternehmer werden immer fetter und reicher.

Es wird Zeit, konzertiert gegen die deutsche Wirtschaft vorzugehen. Rente mit 63 und Mindestlohn sind nur der Anfang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×