Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2014

09:33 Uhr

Aufklärungsdrohne

Bundeswehr verlängert Mietvertrag für „Heron“

Die Bundeswehr hat den Mietvertrag für die israelische Aufklärungsdrohne „Heron“ um zwölf Monate verlängert. Das unbemannte Flugzeug wird somit mindestens bis April 2016 für die Bundeswehr fliegen.

Eine Drohne vom Typ Heron steht nach ihrer Rückkehr von einem Aufklärungsflug im Hangar eines Feldlagers der Bundeswehr in Masar-i-Scharif in Afghanistan. dpa

Eine Drohne vom Typ Heron steht nach ihrer Rückkehr von einem Aufklärungsflug im Hangar eines Feldlagers der Bundeswehr in Masar-i-Scharif in Afghanistan.

BerlinDie israelische Aufklärungsdrohne „Heron“ wird ein weiteres Jahr für die Bundeswehr fliegen. Der bisher bis April 2015 geltende Mietvertrag für das unbemannte Flugzeug wurde um zwölf Monate verlängert, wie die Nachrichtenagentur dpa aus dem Verteidigungsministerium erfuhr. Die unbewaffnete „Heron“ ist für die Bundeswehr seit mehreren Jahren in Afghanistan im Einsatz.

Die Verlängerung des Mietvertrags erfolgte, obwohl der Kampfeinsatz der Nato am Hindukusch Ende des Jahres ausläuft. Anschließend ist aber eine Mission zur Ausbildung der afghanischen Streitkräfte mit deutscher Beteiligung geplant.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

25.09.2014, 13:43 Uhr

Aufklärungsdrohne Bundeswehr verlängert Mietvertrag für „Heron“

Was für eine Schande, die Bundeswehr mietet Dornen aus Israel!

Vor fast siebzig Jahren, hatten wir Raketen, Düsenjäger, nur Flügler-Flugzeuge, so dass unser Besatzer nur staunen konnte, und die damaligen Blaupausen, jetzt in verbesserter Version, in den Kriegseinsatz auf der ganzen Welt einsetzen kann.
Und wir sind nicht mehr in der Lage, eigene Drohnen herzustellen?
Was für eine Lachnummer.
Schämt euch ihr Volksverdummer in Berlin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×