Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2014

12:14 Uhr

Ausgerechnet nach GDL-Streiks

Bund erwägt neuen Anlauf zur Bahn-Privatisierung

Der Bund denkt über einen neuen Anlauf zur Privatisierung der Deutschen Bahn nach. Die Gedankenspiele fallen ausgerechnet in die Zeit des nahezu unversöhnlichen Tarifkonflikts zwischen GDL und dem Staatskonzern.

Transportmittel Bahn: Der aktuelle Tarifkonflikt dürfte eine mögliche Privatisierung kräftig ausbremsen. Reuters

Transportmittel Bahn: Der aktuelle Tarifkonflikt dürfte eine mögliche Privatisierung kräftig ausbremsen.

BerlinDie Bundesregierung erwägt einen neuen Anlauf zur Privatisierung der Deutschen Bahn. Das geht aus dem neuen Beteiligungs-Bericht des Bundes hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden will. In dem Reuters am Dienstag vorliegenden Bericht heißt es, „sofern es die Situation des Unternehmens zulässt, das Marktumfeld stabil und der Kapitalmarkt für eine schrittweise, ertragsorientierte Privatisierung der Transport- und Logistiksparte aufnahmebereit ist, kann eine Beteiligung privater Investoren wieder geprüft werden“.

Die Gedankenspiele kommen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, denn die tagelangen GDL-Streiks der vergangenen Wochen haben bei Bahn-Kunden und potenziellen Investoren den Glauben an die Verlässlichkeit der Deutschen Bahn nicht gerade gestärkt. Ohne eine Beilegung des aktuellen Tarifkonflikts dürfte sich das Interesse von privaten Investoren an der Deutschen Bahn in Grenzen halten. Ein versuchter Börsengang der Bahn war Ende 2008 wegen der Finanzkrise verschoben worden.

Auf der Liste der Unternehmen, bei denen der Bund eine Verringerung oder vollständige Veräußerung seiner Anteile beabsichtigt oder prüft, steht außerdem die Deutsche Telekom. Konkret heißt es zu dem Bonner Konzern, weitere Privatisierungsschritte würden „sorgfältig geprüft“. Auch die Deutsche Post steht auf der Liste. An ihr ist der Bund über die Staatsbank KfW indirekt beteiligt. Genannt werden außerdem die Anteile an den Flughafengesellschaften Berlin-Brandenburg, Köln/Bonn und München.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat die Gewerkschaft der Lokführer zu Verhandlungen im Tarifkonflikt mit der Bahn aufgefordert. „Wer sich in der Lage sieht, 100 Stunden zu streiken, der muss auch zeigen, dass er in der Lage ist, 100 Stunden zu verhandeln“, sagte der CSU-Politiker bei einem Treffen mit Bahn-Chef Rüdiger Grube am Dienstag in Berlin. Grube äußerte sich optimistisch, dass es schon bald zu einem ersten Treffen der Tarifparteien kommen werde. „Der Termin steht noch nicht endgültig fest, aber gehen sie davon aus, dass der Termin sehr schnell stattfinden wird“, sagte er.

Fakten zur Deutschen Bahn

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 189,9 Millionen Tonnen (ein Minus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Die Zahlen stammen aus dem 1. Halbjahr 2014.

Fahrgäste Bahnverkehr

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 1,001 Milliarden (Vorjahr: 991 Millionen). Davon waren 62,2 Millionen im Fernverkehr unterwegs (minus 0,5 Prozent).

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 1,088 Milliarden Euro (1,018 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 642 Millionen Euro (Vorjahr: 554 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Mitte Juni 2014 hatte der Staatskonzern etwa 296.900 Mitarbeiter, 0,4 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2013.

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von 19,73 Milliarden Euro (19,37 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Von dem mehrtägigen Streik der GDL vergangene Woche waren Millionen Fahrgäste und der Güterverkehr betroffen. Dobrindt begrüßte den Vorschlag von CSU-Chef Horst Seehofer für eine Zwangsschlichtung in dem Arbeitskampf: „Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass die Diskussion aufflammt, ob man eine Schlichtung vorschreibt, wenn es um einen zwingenden Teil der deutschen Infrastruktur geht.“

Seehofer hat laut „Süddeutscher Zeitung“ seinen Stellvertreter Peter Gauweiler damit beauftragt, die Grundlagen für eine Zwangseinigung zu erarbeiten. „Ich bin der Überzeugung, dass es eine Pflicht zur Schlichtung bei Streiks in Kernbereichen der Daseinsvorsorge geben muss“, sagte Gauweiler dem Blatt. „Der Staat hat möglicherweise sogar die Pflicht, gesetzgeberisch tätig zu werden.“

Im Arbeitskampf zwischen der Lokomotivführer-Gewerkschaft GDL und der Bahn sind bislang alle Einigungsversuche gescheitert. Ein Schlichtungsverfahren hatte GDL-Chef Claus Weselsky dem Blatt zufolge mit dem Argument abgelehnt, in der Auseinandersetzung gehe es um Grundrechte, dabei könne kein Schlichter helfen.

Pressekonferenz am HBF Berlin

Dobrindt mahnt schnelle Bahn-Tarifgespräche an

Pressekonferenz am HBF Berlin: Dobrindt mahnt schnelle Bahn-Tarifgespräche an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

11.11.2014, 12:26 Uhr

Mit einer Privatisierung wird mit Sicherheit alles besser!?

Oder auch nicht! Das haben wir doch bereits im England der 1980er, 1990er-Jahre gesehen, dass dort weder re-investiert wird, noch dass die Wartungsarbeiten zeitnah vorgenommen werden.

Mit katastrophalen Folgen: Tödliche Unfälle, Verschleiß der Infrastrukturen, Verspätungen ohne Ende.

So geht es nicht !!!

Es ist besser, wenn der Staat im Boot bleibt.

Herr BL. Se

11.11.2014, 13:00 Uhr

Es muss umgekehrt sein, Bahn, Post, Krankenkassen müssen alle verstaatlicht sein.
Dazu sollte man in diesen Bereichen einen vernünftigen Personalstand bereit stellen. Dies dient der besseren Sicherheit und dem besseren Service.
Besser Staatsbetriebe ohne Gewinnmaximierung, als Privatbetriebe die ihre Beschäftigte an den Staat abwimmelm als Arbeitslose oder Sozialleistungsempfänger.
Wenn sich auch für den Bürger keine wesentlichen Einsparungen dadurch erzielen lassen, wäre für den arbeitenden Menschen das ganze würdiger, und Streiks könnten auch unterbunden werden.

Herr Marc Ho

11.11.2014, 13:31 Uhr

Alles wird nicht besser, aber die derzeitigen Argumente gegen Privatisierung stimmen heute schon für die Staatsbahn:
Infrastruktur-Verschleiß: ICE kann in zahlreichen Regionen wg. überalteter Gleise max. 160 fahren. Marode Brücken wohin man schaut. Man vergleiche auch mal Fahrpläne und deren Reisedauern von heute und von vor 30 Jahren - teilweise sind die gleichen Verbindungen heute langsamer.
Verspätungen: Fragen Sie mal S-Bahn-Berufspendler in München, Berlin und Düsseldorf (um nur 3 Städte zu nennen) nach der Pünktlichkeit der Bahn. Und wenn die Bahn sauber Statistik führte und z. B. auch die ausgefallenen Züge in die Verspätungsstatistik aufnehmen würde, würde das wahre Pünktlichkeits-Desaster besser sichtbar.
Tödliche Unfälle: gibt es immer; neben den Großkatastrophen (ICE Eschede,...) empfehle ich die regionale und lokale Presse, vor allem in ländlichen Regionen - kaum eine Woche, an denen nicht über tödliche Unfälle an Bahnsteigen, Bahnübergängen, mit Lebensmüden usw. berichtet wird. Und was die unsichere, private Bahn in GB betrifft: Einfach mal persönlich überprüfen, aber Vorsicht: es kann sein, dass man sehr positiv überrascht wird. Auch die wenigen Privatbahnen in Deutschland brauchen sich gegen die angeblich so tolle Deutsche Bahn überhaupt nicht verstecken.
Insgesamt ist die Feindseligkeit gegen Privatisierungen aller Art echt unverständlich - bei der derzeitigen Deutschen Bahn ist mir um mein Steuergeld schade.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×