Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

16:09 Uhr

Auslieferungsstopp

Deutschland will Impfstoff auch nicht

Nach Italien, der Schweiz und Österreich haben auch deutsche Behörden ein Auslieferungsstopp für Grippeimpfstoffe des Pharma-Konzerns Novartis verhängt. Manche der Impfstoffe hätten „Ausflockungen“ gezeigt.

Verkaufsstopp nun auch in Deutschland: Grippeimpfstoff "Begripal" des Herstellers Novartis. dapd

Verkaufsstopp nun auch in Deutschland: Grippeimpfstoff "Begripal" des Herstellers Novartis.

LangenAuch Deutschland hat die Auslieferung von Grippeimpfstoffen des Schweizer Pharma-Konzerns Novartis teilweise gestoppt. Zuvor hatten am Mittwoch bereits Italien, die Schweiz und Österreich einen Auslieferungsstopp für die Grippeimpfstoffe verhängt. Die Freigabe für vier Chargen des Impfstoffes Begripal und eine Charge des Impfstoffes Fluad werde zurückgenommen, teilte das für die Zulassung von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Donnerstag in Langen mit. Manche der Impfstoffe hätten „Ausflockungen“ gezeigt.

Zusatzleistungen im Vergleich

Von Einzelzimmer bis Chefarzt-Behandlung

Zusatzleistungen im Vergleich: Von Einzelzimmer bis Chefarzt-Behandlung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Zwar seien solche Ausflockungen in Deutschland bisher nicht beobachtet worden, hieß es. Als „Maßnahme der Risikovorsorge“ würden dennoch jene Chargen zurückgerufen, bei deren Produktionsvorstufen solche Ausflockungen aufgefallen seien. „Diese Maßnahme dient dem Schutz der Patienten vor möglichen Nebenwirkungen“, hieß es.
In Italien waren weiße Partikel in den Spritzen nachgewiesen worden. In Deutschland sind 16 verschiedene Impfstoffe gegen die saisonale Grippe im Winter 2012/13 zugelassen. Bisher wurden 14,2 Millionen Chargen freigegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×