Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2017

20:46 Uhr

Außenpolitik

Gabriel warnt USA vor Annäherung an Russland

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte vor einer allzu engen Freundschaft zwischen Russland und den USA. Zwar sei eine Entspannung zwischen den beiden Weltmächten zu wünschen, aber nicht auf Kosten Europas.

„Wir alle sollten hoffen, dass es zu Verabredungen zwischen Russland und den USA kommt - bloß nicht zulasten der Ukraine oder zulasten Europas.“ dpa

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel

„Wir alle sollten hoffen, dass es zu Verabredungen zwischen Russland und den USA kommt - bloß nicht zulasten der Ukraine oder zulasten Europas.“

BerlinEine Annäherung zwischen den USA und Russland darf nach den Worten von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nicht auf Kosten Europas oder der Ukraine gehen. Eine Entspannung zwischen den beiden Weltmächten wäre gut für die Entwicklung in Syrien und der Ukraine sowie für die Abrüstung in Europa, sagte Gabriel am Sonntagabend in der ARD. „Wir alle sollten hoffen, dass es zu Verabredungen zwischen Russland und den USA kommt - bloß nicht zulasten der Ukraine oder zulasten Europas.“ Er gehe davon aus, dass die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump noch nach einer Russland-Strategie suche.

Migrationspolitik: SPD ist für Flüchtlingslager in Nordafrika

Migrationspolitik

SPD ist für Flüchtlingslager in Nordafrika

SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann hat sich für Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika ausgesprochen. Sein Argument: Schleuserbanden müsse die Geschäftsgrundlage entzogen werden.

Gabriel hatte sich vor einigen Tagen bei einem Besuch in Washington unter anderem mit Vize-Präsident Mike Pence und mit dem neuen US-Außenminister Rex Tillerson getroffen. Der ehemalige Ölmanager Tillerson ist auch vielen Republikanern wegen seiner Nähe zu Russland suspekt. Trump hat eine Annäherung an Russland angekündigt und zugleich Grundpfeiler der Nato wie die gegenseitige Bündnisverpflichtung infrage gestellt. Dies sorgt vor allem in Osteuropa für Nervosität. Auch die Ukraine befürchtet, dass eine Annäherung der USA an Russland für sie Nachteile bedeuten würde. Bisher erhalten in der Ukraine-Krise die USA gemeinsam mit der EU den Druck auf Russland aufrecht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vinci Queri

07.02.2017, 15:21 Uhr

>> Eine Annäherung zwischen den USA und Russland darf nach den Worten von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nicht auf Kosten Europas oder der Ukraine gehen. >>

Das ist wohl die Sprache des Diplomatie-Le(e)hrlings.

Was die USA und Russland in ihren Beziehungen machen, geht ein Europa ( insbesondere Siggi-Pop-Dummschwätzer ) rein gar nichts an !

Und das Gabriel ein Land wie Ukraine deckt......in dem Oligarchie, Kleptokratie, Völkermord, Faschismus, Nationalismus, Korruption, Lug und Trug sich die Klinke in die Hand geben, sagt aus, dass Gabriel ganz einfach ein ahnungsloser Seifenblasen - Laberer ist.

Übrigens, Steinzeitmeier, sein Vorgänger im Amt, hat den Putsch der Faschisten in der Ukraine mit angezettelt !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×