Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

19:26 Uhr

Auswärtiges Amt

Bundesregierung mahnt deutsche Türkei-Reisende zu Vorsicht

Das Auswärtige Amt mahnt Türkei-Reisende zu Vorsicht. Aufgrund der Spannungen sollten politische Veranstaltungen und größere Menschenmengen gemieden werden. Das niederländische Außenministerium gab ähnliche Hinweise.

Türkei vs. Niederlande

„Orange überlebt nicht lange“ – So stärkt der Hollandkonflikt Erdogan

Türkei vs. Niederlande: „Orange überlebt nicht lange“ – So stärkt der Hollandkonflikt Erdogan

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAngesichts der Spannungen mit der Türkei rät das deutsche Außenministerium Reisende aus der Bundesrepublik zur erhöhten Vorsicht. Man sollte sich von politischen Veranstaltungen und allgemein größeren Menschenansammlungen fernhalten, erklärte das Auswärtige Amt am Montag auf seiner Webseite. Hintergrund ist das für den 16. April angesetzte Verfassungsreferendum.

„Im Zuge des Wahlkampfes muss mit erhöhten politischen Spannungen und Protesten gerechnet werden, die sich auch gegen Deutschland richten können“, warnte das Ministerium. Davon könnten auch deutsche Reisende in der Türkei betroffen sein. Ähnliche Hinweise hatte bereits das niederländische Außenministerium gegeben.

Türkei-Streit: Bundesregierung verurteilt türkische Attacken gegen Niederlande

Türkei-Streit

Bundesregierung verurteilt türkische Attacken gegen Niederlande

Die Bundesregierung kritisiert den Angriff der Türkei gegen die Niederlande. Dieses hätte besonders unter dem NS-Regime gelitten. Auftritte türkischen Wahlkampfs in sollen hier weiterhin individuell entschieden werden.

Türkische Politiker versuchen im Moment, auch in Europa für das Referendum zu werben, das mehr Macht für Präsident Recep Tayyip Erdogan vorsieht. Die Niederlande allerdings untersagten am Wochenende die Einreise von Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der in Rotterdam auftreten wollte. Zudem verwiesen die Niederlande Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya des Landes. Die Regierung in Ankara erwägt deswegen Sanktionen gegen die Niederlande. Die Wahlkampfauftritte hatten bereits für einen verbalen Schlagabtausch zwischen Deutschland und der Türkei geführt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×