Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2012

19:07 Uhr

Auswärtiges Amt

Deutscher in syrischem Gefängnis erhebt schwere Vorwürfe

Ein deutscher Häftling in einem syrischen Gefängnis wirft der Bundesregierung vor, ihn nicht zu schützen. Der Mann fürchtet nach eigenen Angaben um sein Leben. Das Auswärtige Amt stemmt sich gegen die Anschuldigungen.

Mitarbeiter des Krisenstabs des Auswärtigen Amts sitzen im Krisenreaktionszentrum. Das Auswärtige Amt wehr sich gegen die Anschuldigungen eines in Syrien inhaftierten Deutschen. dpa

Mitarbeiter des Krisenstabs des Auswärtigen Amts sitzen im Krisenreaktionszentrum. Das Auswärtige Amt wehr sich gegen die Anschuldigungen eines in Syrien inhaftierten Deutschen.

Damaskus/BerlinDie Bundesregierung setzt sich gegen schwere Vorwürfe eines Deutschen zur Wehr, der in der umkämpften Stadt Aleppo in einem syrischen Gefängnis sitzt. Das Auswärtige Amt wies am Donnerstag Kritik zurück, sich um den 51-Jährigen nicht ausreichend zu kümmern. Der Mann werde bereits seit seiner Inhaftierung 2006 betreut, sagte eine Ministeriumssprecherin. Nach der Schließung der deutschen Botschaft in Damaskus sei die Botschaft in Libanons Hauptstadt Beirut eingeschaltet worden.

Der Bundesbürger, der auch einen syrischen Pass besitzt, hatte sich in einer Mitteilung an die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) über mangelhafte Unterstützung durch die Bundesregierung beschwert. Dem Auswärtigen Amt warf er sogar vor, „total versagt“ zu haben. Nach der Erschießung von anderen Häftlingen im Zentralgefängnis von Aleppo fürchte er um sein Leben. Angeblich sitzt er in einer Zelle mit mehreren Dutzend anderen Häftlingen.

Die Schilderung lässt sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Nach Informationen der „Süddeutschen“ soll er wegen Kontakten zu der in Syrien verbotenen Muslimbruderschaft verurteilt worden sein. Der Mann sei eigentlich irakischer Kurde, aber mit einem gefälschten syrischen Pass bereits in den 1980er Jahren nach Deutschland gekommen. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen drei Kindern habe er dann fast 20 Jahre lang in Bayern gelebt.

Dem Auswärtigen Amt zufolge bemühte sich die Bundesregierung erst im Juni wieder um bessere Haftbedingungen. Die syrischen Behörden seien offiziell aufgefordert worden, den Zugang zu medizinischer Grundversorgung und Medikamenten sowie die Einhaltung von internationalen Mindeststandards im Strafvollzug zu garantieren. Auch zuvor schon habe die inzwischen aus Sicherheitsgründen geschlossene Botschaft den Fall „sehr eng begleitet“, sagte die Sprecherin.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

fein

09.08.2012, 19:52 Uhr

So ist das nun einmal:
Krisenreaktionszentrum: da sitzt man.
Man kann Schland vollkommen vergessen, sobald man im Ausland ist.
Vielleicht ist das AA ja längst outgesourced und der Chefarbeitslose heißt Westerwelle?

Bei der Rettung der Welt kann schon mal der eine oder andere Deutsche vergessen werden.

Klären?
Was?

business_as_compatible

09.08.2012, 19:57 Uhr

Das ist natürlich Asche, wenn jemand als Deutscher die neuen Zeichen der Zeit nicht verstanden hat: vermutlich gilt der deutsche Staatsangehörige dort gerade als "Terrorist".
Oder eben als Bashad Angehöriger.
Dafür zahlt man eben Steuern: Auslandsdeutsche im Regen stehen zu lassen.
Wem gehört eigentlich das AA?
Und was macht WW die Flasche darin?

Der_Realist

09.08.2012, 20:32 Uhr

Diesen Herrn als Deutschen zu bezeichnen ist für jeden Deutschen eine Beleidigung. Er ist nicht ohne Grund im Gefägnis (Kotakte zu Terroristen/ Radikalen)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×