Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2011

19:28 Uhr

Ausweitung halbiert

Bundesregierung bremst LKW-Maut für Bundesstraßen

VonDaniel Delhaes

ExklusivDer Protest der Länder gegen die geplante Ausweitung der LKW-Maut hat Früchte getragen. Die Bundesregierung wird deutlich weniger Bundesstraßen gebührenpflichtig machen, als angekündigt. Das liegt auch an der Technik.

Die Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen wird ausgebremst. Quelle: dpa

Die Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen wird ausgebremst.

BerlinDie schwarz-gelbe Koalition will darauf verzichten, die Lkw-Maut auf einen Großteil der Bundesstraßen auszuweiten. Das sieht ein Antrag der Fraktionen von Union und FDP vor, der dem Handelsblatt vorliegt. Statt auf ursprünglich vorgesehenen 2.000 Kilometern Bundesstraße wird dann nur auf rund 1.000 Kilometern Maut erhoben. Damit sinken auch die erhofften Einnahmen.

Zwei Probleme haben zu den Korrekturen geführt: Zum einen fahren noch etliche Lastwagen mit Mautgeräten, auf die das erweiterte Streckennetz nicht aufgespielt werden kann. Die Betreiber müssten neue Geräte einbauen lassen. Zum anderen haben die Bundesländer gegen eine umfangreiche Ausweitung der Mautpflicht auf Bundesstraßen mobil gemacht, allen voran Bayern. Sie befürchten, dass Lkw auf Landstraßen ausweichen, und Wettbewerbsverzerrungen für Speditionen, die an Bundesstraßen liegen.

Der Antrag sieht eine Maut nun auf Bundesstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung vor. Zudem müssen die Straßen einen Mittelstreifen besitzen, unmittelbar an eine Autobahn angrenzen und mindestens vier Kilometer lang sein. Die Einnahmen sollten ursprünglich 2011 bei 50 und in den Folgejahren bei 150 bis 200 Millionen Euro liegen. Die Koalitionäre rechnen jetzt mit circa 100 Millionen Euro. Davon müssen aber die Betriebs- und Kontrollkosten abgezogen werden.

Auch auf den Autobahnen muss der Bund mit sinkenden Mauteinnahmen rechnen. Zum einen wächst der Verkehr nicht so stark wie geplant. Zum anderen fahren immer mehr umweltfreundliche Lkw auf den Straßen, die eine geringere Maut zahlen müssen. Vergangene Woche hatte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) im Kabinett auf die Finanzlücke hingewiesen und mehr Geld gefordert. Dies lehnt allerdings Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ab. Ramsauer will nun versuchen, Geld beim Betrieb, der Planung und beim Bau von Autobahnen einzusparen und so die Finanzierungslücke zu schließen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klaus

23.03.2011, 20:04 Uhr

Wir brauchen diesen Überwachungs - Scheiss nicht !!!!!
Wenn überhaupt Maut, dann wie in der Schweiz mit Vignette.
Nicht so einen Elektronik - Mist !
Das ist nur zur absoluten Überwachung für die Zukunft gedacht.
Korruptes, verlogenes Politikerpack !!!

wone

23.03.2011, 22:27 Uhr

Die Lösung kann doch nur alueten:
1. Maut auf allen Bundesstrassen, höchster Satz
2. Maut auf Autobahnen geringere Satz
3. Ziel Mautflüchtlingen von Bundesstraßen wegbringen
4. Insgesamt sollte damit die Maut verdoppelt werden, denn es muß aufhören oder teuer werden EVIAN, PERRIER, MILOCH Quer durch Deutschland zu karren
Aber in D bestimmt die LKW Lobby was die Regierung zu tun hat nicht die Regierung=Marionetten

crizzler

24.03.2011, 03:36 Uhr

Schäuble will bei der deutschen Straßeninfrastruktur sparen, ballert aber das Geld für andere EU Staaten nur so raus. Verräter!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×