Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2013

07:27 Uhr

Autobahnen

Grüne bestehen auf Tempolimit

Eine alte Forderung der Grünen im Wahlkampf reaktiviert: Die Partei will sich auch weiterhin für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf maximal Tempo 120 auf Autobahnen einsetzen. Das würde vor allem die Mobilität erhöhen.

Per Mitgliederentscheid wurde Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin gewählt. dpa

Per Mitgliederentscheid wurde Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin gewählt.

BerlinHeute stellt der Grünenvorstand zusammen mit den beiden Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin den Entwurf für das Wahlprogramm zur Bundestagswahl vor. Ein Punkt, der darin stehen wird, hat Göring-Eckhardt in einem Interview angesprochen. Darin bekräftigte sie die Forderung ihrer Partei nach Tempo 120 auf deutschen Autobahnen. „Man weiß aus der Chaostheorie, dass man mit 120 Stundenkilometern schneller vorankommt. Tempo 120 würde helfen, mehr Mobilität zu erreichen“, sagte sie dem Wirtschaftsmagazin „Impulse“.

In dem Streitgespräch mit drei Unternehmern, darunter einem Automobilzulieferer, wies Göring-Eckardt auch das Argument zurück, freie Fahrt auf deutschen Autobahnen sei ein Marketingargument für die heimischen Autobauer. „Ihre Kunden werden nicht aufhören, an das deutsche Ingenieurswesen zu glauben, weil wir Tempo 120 auf der Autobahn haben. In vielen Ländern gibt es Tempolimits, und die Hersteller dort verkaufen trotzdem Autos.“

Göring-Eckardt sprach sich erneut deutlich gegen eine schwarz-grüne Koalition im Bund aus. In der Familien-, Steuer- und Energiepolitik könne sie nicht ein Mindestmaß an Übereinstimmung feststellen. Da könne man nicht einfach sagen: „Wenn es mathematisch reicht, werden wir uns schon zusammenraufen. Das wird nicht funktionieren.“

Von

dpa

Kommentare (58)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.03.2013, 08:11 Uhr


...mal wieder so ein von eigentlichen Fundamentalproblemen "ablenkendes Grünenthema". Da redet jetzt jeder "scheinmoralischer Politclown" mit.

Gebt richtig Gas solange Benzin noch so günstig erscheint.
Lasst euch nicht völlig verblöden.
Der jetzige Zustand reicht für vorzeitgen Demenzausfall, siehe bestimmte Forenanmerkungen in gewissen Bereichen, aus.

Ludwig500

01.03.2013, 08:21 Uhr

Auf diesen Nebenkriegsschauplatz lasse ich mich nicht ein. Wenn rot/grün/schwarz/gelb so weitermacht haben bald eh nur noch einige wenige Geld für ein Auto, geschweige denn Treibstoff. Weil unsere Politik ja so gerne dafür bezahlt, dass ganz Europa auf ewig offene Target 2-Rechnung Häuser und Autos kaufen kann und die Reichen auf Kosten der Armen immer vermögender werden.

Nicht mit mir, ich wähle euch alle ab. Weg mit dem Euro, weg mit dem lobbyistenhörigen Politschranzenverein Brüssel. Meine Stimme geht voraussichtlich an die Wahlalternative 2013.

Account gelöscht!

01.03.2013, 08:22 Uhr

„Man weiß aus der Chaostheorie, dass man mit 120 Stundenkilometern schneller vorankommt. Tempo 120 würde helfen, mehr Mobilität zu erreichen“ Ich weiß nicht ob ich in meinem Leben jemals eine lächerlichere These gelesen habe!? Das kann sie doch nicht ernst meinen. Schneller als was vor allem? Eine völlig absurde Aussage, genauso absurd wie ein generelles Tempolimit von 120. Ich bin nicht grundsätzlich gegen ein Tempolimit, aber fahren sie mal längere Strecken mit 120... da besteht akute Gefahr vor Langeweile am Steuer einzuschlafen.
Als nächstes kommt wahrscheinlich die Forderung den Spritpreis auf 5 EUR anzuheben, dann können sie sich das Tempolimit sparen, dann nuckelt eh jeder nur noch im 5. Gang knapp über Standgas rum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×