Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

14:14 Uhr

Baden-Württemberg

Wie Mappus den Wahlkampf im Netz verschläft

VonHeike Anger

Während in Baden-Württemberg die Grünen im Internet kräftig mobil machen, weilt der Ministerpräsident virtuell noch auf Sommerreise. Dabei stehen für ihn im März Schicksalswahlen an.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus. dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus.

DÜSSELDORF. Die „konservative Dampfwalze Mappus“, die „Dagegen-Partei“ oder die „grünen Volksabstimmungspopulisten“ – geht es nach Verbalattacken, ist der Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg längst in vollem Gange. Allen voran müsste Ministerpräsident Stefan Mappus es eilig darauf anlegen, die Wähler auf seine Seite zu ziehen. Schließlich könnte laut der jüngsten Umfragen für die CDU am 27. März ein Bundesland verloren gehen, in dem die Partei seit fast 60 Jahren den Landeschef stellt. Doch Fehlanzeige: Wer auf die Website der baden-württembergischen Christdemokraten klickt, der könnte den Eindruck gewinnen, in Südwest stünde gar keine Schicksalswahl an.

Brav wünscht dort die CDU Baden-Württemberg vor buntem Feuerwerk „alles Gute für das Jahr 2011“. Ein direkter Link auf Wahl oder Wahlkampf findet sich dort nicht. Über den Kurznachrichtendienst Twitter meldet die Partei dazu eine „gesegnete und besinnliche Weihnachtszeit“.

Noch angestaubter kommt der Internetauftritt von Stefan Mappus selbst daher. Unter dem Stichwort „Aktuelles“ findet sich zuallererst der „Sommer-Tour-Blog“ des Ministerpräsidenten – vom September vergangenen Jahres. Dort wird unter anderem verkündet, Mappus sei bei einem Treffen mit einer Wandergruppe im Geislinger Stadtpark tatsächlich „einen Teil der Wanderstrecke mitgelaufen“. Das Foto zeigt den Landesvater in einem drollig gestreiften T-Shirt. Da tröstet es auch nicht, dass die Internetseite der Südwest-SPD daherkommt wie das Buchungsportal der Deutschen Bahn.

Dabei könnte Schwarz-Gelb in Stuttgart von Grün-Rot abgelöst werden. In den jüngsten Umfragen liegt die CDU bei rund 40 Prozent. Die FDP, die in ihrem Stammland bei der Bundestagswahl noch 18,8 Prozent holte, kommt nur noch auf vier Prozent. Die Grünen erzielen dagegen um die 30 Prozent, die SPD knapp 20 Prozent.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wer ist Mappus?

07.01.2011, 18:37 Uhr

Etwa der Nachfolger von Westerwelle?
Wohin will Er ihm folgen?

Also

07.01.2011, 19:20 Uhr

dass Mappus baWü vertritt ist schlechthin die Lachnummer. Diese Presswurst hat eher etwas mit Weight Watchers oder ähnlichem zutun! baWü steht für
Aktivität, Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Transparenz, Rückrat, bürgernähe. All das hat dieser Mappus nicht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×