Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

17:19 Uhr

BAMF

Identität von tausenden Syrern und Irakern ungeklärt

In Deutschland sollen mehrere tausend Asylbewerber nach wie vor nicht erkennungsdienstlich erfasst worden sein – insbesondere Syrer und Iraker. Das BAMF verspricht deswegen Nachregistrierungen bis Mitte Juli.

Das BAMF stand in der Vergangenheit mehrfach in der Kritik. Viele Flüchtlinge wurden unzureichend erfasst. dpa

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg

Das BAMF stand in der Vergangenheit mehrfach in der Kritik. Viele Flüchtlinge wurden unzureichend erfasst.

NürnbergMehrere tausend Asylbewerber in Deutschland sind noch immer nicht erkennungsdienstlich erfasst. „Diese sogenannte Risikogruppe umfasst 3638 Antragsteller aus den Herkunftsländern Syrien und Irak, über die im schriftlichen Verfahren entschieden wurde“, zitierten das ZDF-Magazin „Frontal 21“ und die „Nürnberger Nachrichten“ am Dienstag aus einer internen Mail des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die Gruppe gilt als riskant, weil die Geflüchteten nicht persönlich von BAMF-Mitarbeitern angehört wurden, sondern nur einen Fragebogen ausfüllen mussten. Eine BAMF-Sprecherin bestätigte eine „mittlere vierstellige Zahl von Fällen (...), in denen eine ED-Behandlung nachzuholen ist“. Diese Menschen sollten bis zum 15. Juli nachregistriert sein.

Bereits Anfang Juni hatte die Behörde eingeräumt, dass - entgegen früheren Angaben - doch noch nicht von allen Flüchtlingen in Deutschland Fingerabdrücke genommen und Fotos gemacht wurden. Die Länder hätten dem BAMF im vergangenen Jahr gemeldet, dass alle Asylbewerber erfasst seien. Doch inzwischen habe es „nachträgliche Meldungen“ gegeben, wonach doch noch nicht alle Menschen registriert seien. Wegen der hohen Flüchtlingszahlen hatte das BAMF Ende 2014 begonnen, Asylanträge von Bewerbern aus Syrien, Irak und Eritrea nach Aktenlage zu bearbeiten. Das heißt, sie konnten ihre Fluchtgründe schriftlich erklären. Die Regelung lief im Frühjahr 2016 aus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerald Gantz

04.07.2017, 17:46 Uhr

Immer wieder schön zu lesen, nur ca. 0,3% der Zugereisten sind nicht erkennungsdienstlich erfasst. Noch positiver, 99,7% sind erfasst. Alles ist in bester Ordnung und das Zufallssystem funktioniert tadellos. Haben wir überhaupt Probleme? Oder wurde das alles nur von Rechtsradikalen aufgebauscht?
Wer das alles glaubt zieht sich auch die Hose mit ner Kneifzange an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×