Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2013

13:16 Uhr

Banken-Beraterprotokolle

Merkel deutet Korrektur an

Beraterprotokolle für Bankengeschäfte sind bereits seit drei Jahren Pflicht – doch Kanzlerin Angela Merkel sieht noch Handlungsbedarf. Ihr geht es vor allem um das Ansehen der Finanzbranche.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt auf dem Deutschen Verbrauchertag eine Änderung der Beraterprotokolle an. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt auf dem Deutschen Verbrauchertag eine Änderung der Beraterprotokolle an.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat angedeutet, dass auf die Banken eine Korrektur der vorgeschriebenen Beraterprotokolle für Kundengespräche zukommen könnte. Es gebe zwar jetzt Protokolle, mit denen sich Berater gegen den Vorwurf einer falschen Beratung absicherten. „Aber der Kunde kann immer noch nicht ganz sicher sein“, sagte Merkel auf dem Deutschen Verbrauchertag am Montag in Berlin mit Blick auf möglicherweise unzureichend erläuterte Risiken. „Deshalb müssen wir uns das immer anschauen: Funktioniert das wirklich oder müssen wir nachsteuern?“ Seit 2010 müssen die Anlageberater der Banken Protokolle erstellen, damit Kunden im Falle einer Falschberatung später aktiv werden können. Verbraucherschützer hatten mehrfach erhebliche Lücken in diesen Protokollen kritisiert.

Institute ignorieren Urteile: Banken kassieren unrechtmäßig Kreditgebühren

Institute ignorieren Urteile

Banken kassieren unrechtmäßig Kreditgebühren

Banken und Sparkassen erstatten die Beratungs-Gebühren für Kredit-Verträge nicht

Die gesamte Finanzbranche müsse Vertrauen zurückerobern, sagte Merkel. Dafür sei eine nachhaltige Regulierung des Finanzsektors nötig. Es sei richtig, dass Deutschland hier oft vorangehe, die EU folge und man dann eine internationale Regelung anstrebe. „Man kann sich nicht dahinter zurückziehen, dass noch nicht alle einer Meinung sind“, betonte Merkel. Wichtig sei, dass sich die G20 nun auch den Schattenbanken zuwende, damit Geschäft nicht aus dem regulierten Bankensektor in unregulierte Bereiche abwandere. Es müsse das Prinzip gelten, dass global jeder Akteur, jeder Ort und jedes Produkt reguliert sein müsse. Durch die Schuldenkrise sei auch das Vertrauen der Anleger in Staatspapiere erheblich gesunken. Die EU-Länder müssten vor allem selbst dafür sorgen, dass das Vertrauen wiederkomme.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

esthb1

03.06.2013, 14:33 Uhr

In der BRD wurde ein neues Tier auf freier Wildbahn entdeckt:
das ANDEUTUNGSMURKSEL.

markus.meier01@t-online.de

03.06.2013, 14:50 Uhr

Ich fühle mich bestens beraten. Daher fordere ich eine Wahlfreiheit. Der mündige Bürger muss vor einer Beratung selbst entscheiden dürfen, ob er ein Protokoll wünscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×