Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

04:24 Uhr

Bankentrennung

Steinbrück verärgert den DIHK

Finanzminister Steinbrück will Großbanken gesetzlich vorschreiben, das Investmentbanking vom Kreditgeschäft zu trennen. Das kommt beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag gar nicht gut an.

Finanzminister Peer Steinbrück plant Vorschriften für Großbanken. Reuters

Finanzminister Peer Steinbrück plant Vorschriften für Großbanken.

DüsseldorfDer Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Pläne des früheren Bundesfinanzministers Peer Steinbrück (SPD) für eine Aufspaltung von Großbanken wie der Deutschen Bank kritisiert.

"Eine einfache Trennung in gutes Bankgeschäft und schlechtes Bankgeschäft ist nicht ohne Weiteres möglich", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der "Rheinischen Post". "Eine Finanzkrise ließe sich so ohnehin nicht verhindern, denn auch die getrennten Banken wären über bilaterale Geschäfte miteinander verwoben."

Steinbrück will am heutigen Dienstag in der SPD-Bundestagsfraktion ein Konzept vorstellen, wonach Großbanken gesetzlich vorgeschrieben werden soll, das risikoreiche Investmentbanking vom Kreditgeschäft in verschiedenen Tochtergesellschaften zu trennen. Zudem will Steinbrück einen Banken-ESM einrichten.

"Systemrelevante Banken müssen abgewickelt werden können. Dafür allerdings einen europäischen Gemeinschaftsfonds zu schaffen, einen sogenannten Banken-ESM, ist falsch", sagte Driftmann.

Von

dapd

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.09.2012, 06:08 Uhr

Ja das ist Wahlkampf von der Sorte wie sie schon lange erwartet wird. Denn Herr Steinbrück ist der einzige der Dreien die als Bundeskanzlerkandidat in Frage käme.
Nur dass er eigentlich genau weiß, dass man den Banken nichts vorschreiben sollte weil dies meist nach hinten los geht

kaese

25.09.2012, 06:31 Uhr

Finanzminister? Hab ich was verpasst?
Liebes Handelsblatt, wie sieht Deine Strategie aus? Das Niveau soweit runterschrauben bis Du argumentieren kannst, für mehr Qualität müsse man eben bezahlen? Und dann gibt es kein kostenloses HB mehr?
Viel Glück dabei.

Optimieser

25.09.2012, 08:27 Uhr

Finanzminister Peer St. - hört sich nicht schlecht an. Der Sound der dräuenden großen Koalition? Trennbanksystem, Erbschaftssteuer, Mali statt Boni - die wahren Leistungsträger werden jubeln!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×