Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

14:52 Uhr

Barbara Hendricks

Familienzuschuss beim Wohnungskauf gefordert

Bundesbauministerin Hendricks will Familien mit einem neuen Förderprogramm beim Kauf von Immobilien unterstützen. Das Programm sieht Förderungen bis 20.000 Euro vor. Aus der Wirtschaft wird allerdings Kritik laut.

Über das Förderprogramm der Bundesministerin soll in diesem Monat entschieden werden. AP

Barbara Hendricks

Über das Förderprogramm der Bundesministerin soll in diesem Monat entschieden werden.

BerlinBundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will den Kauf von Wohnimmobilien für Familien mit einem neuen staatlichen Förderprogramm erleichtern. „Zur Förderung von Eigentum in besonders nachgefragten Regionen wollen wir gezielt Familien mit Eigenkapitalzuschüssen unterstützen“, sagte Hendricks den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ (Freitagausgabe). „Die Unterstützung soll zwischen mindestens 8000 und rund 20.000 Euro liegen, je nach Kinderzahl“, kündigte Hendricks an, ohne weitere Details zu nennen. Das Förderprogramm, über das noch im November entschieden werden soll, soll 2017 beginnen.

In der Wirtschaft kommt das Vorhaben nicht gut an. „Gut gemeint, aber neue Fördertöpfe werden das Problem zu hoher Baukosten und der erschwerten Kreditaufnahme für Familien nicht nachhaltig lösen“, erklärte der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zufolge sind die Kaufnebenkosten in Deutschland doppelt so hoch wie in den Niederlande und sogar viermal so hoch wie in Großbritannien. „Für Familien oft unbezahlbar – auch, weil die Kaufnebenkosten nicht durch Kredite finanziert werden können“, sagte IW-Ökonom Michael Voigtländer. Die Politik sollte sich an diesen Ländern ein Beispiel nehmen und beispielsweise die Grunderwerbsteuer senken oder den Notar-Markt deregulieren.

Unterstützt werden Hendricks Pläne dagegen vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA). „Die Eigenheimförderung ist eines von vielen probaten Mitteln, um den Zugang zu Wohneigentum zu ermöglichen“, sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner. „Diese kann insbesondere jüngere Käufer darin unterstützen, für die private Altersvorsorge Eigentum zu bilden.“

Entwicklung der Kaufpreise angebotener Eigentumswohnungen (2016)

München

1. Halbjahr 2004: 3.210 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 5.770 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 6.490 Euro/m²

Veränderung: +102 Prozent (zu 2004) / +12,5 Prozent (zu 2015)

Die Angaben sind Medianwerte - 50 Prozent der angebotenen Wohnungen sind teurer, 50 Prozent günstiger. Quelle: JLL

Frankfurt

1. Halbjahr 2004: 2.430 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.990 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 4.210 Euro/m²

Veränderung: +73 Prozent (zu 2004) / +5,5 Prozent (zu 2015)

Hamburg

1. Halbjahr 2004: 2.140 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.790 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.880 Euro/m²

Veränderung: +81 Prozent (zu 2004) / +2,3 Prozent (zu 2015)

Stuttgart

1. Halbjahr 2004: 2.200 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.340 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.900 Euro/m²

Veränderung: +77 Prozent (zu 2004) / +16,7 Prozent (zu 2015)

Düsseldorf

1. Halbjahr 2004: 1.880 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.160 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.320 Euro/m²

Veränderung: +77 Prozent (zu 2004) / +5 Prozent (zu 2015)

Berlin

1. Halbjahr 2004: 1.630 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.020 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.320 Euro/m²

Veränderung: +104 Prozent (zu 2004) / +10 Prozent (zu 2015)

Köln

1. Halbjahr 2004: 2.010 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 2.840 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.100 Euro/m²

Veränderung: +54 Prozent (zu 2004) / +9,2 Prozent (zu 2015)

Leipzig

1. Halbjahr 2004: 1.590 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 1.350 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 1.620 Euro/m²

Veränderung: +2 Prozent (zu 2004) / +20 Prozent (zu 2015)

Hendricks befindet sich im Gespräch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über ihre Pläne. Der Zuschuss müsse nicht zurückgezahlt werden. Die Union hatte sich zuletzt offen gezeigt. Fraktionschef Volker Kauder brachte ein Baukindergeld als zusätzliche Jahreszahlung für junge Familien ins Spiel.

Mit dem Förderprogramm reagiert Hendricks auf die Schieflage am Immobilienmarkt. „Selbst Familien mit mittleren Einkommen können sich in größeren Städten heute kein Eigentum leisten, weil die Grundstücke zu teuer sind“, sagte sie. „In besonders nachgefragten Lagen müssen wir deshalb auch besondere Maßnahmen ergreifen.“ Das Programm könnte über mehrere Jahre laufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×