Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

13:03 Uhr

Bauernregeln-Kampagne

Stuttgarter Agrarminister fordert Hendricks Rücktritt

Für eine millionenschwere Werbeaktion kassiert Bundesumweltministerin Hendricks scharfe Kritik. Nun meldet sich auch der Bund der Steuerzahler zu Wort: Die Bauernregeln-Kampagne sei alles andere als „bauernschlau“.

Die neuen Bauernregeln des Bundesumweltministeriums sorgen nicht nur beim Bauernverband für Ärger. dpa

Bauernregel Nummer 1

Die neuen Bauernregeln des Bundesumweltministeriums sorgen nicht nur beim Bauernverband für Ärger.

Berlin/OsnabrückDer Bund der Steuerzahler hält die umstrittene 1,6 Millionen Euro teure Bauernregeln-Kampagne des SPD-geführten Bundesumweltministeriums für Verschwendung. „Wenn zwei Bundesministerien grundsätzliche Auffassungsunterschiede zur Agrarpolitik haben, darf ein solcher Disput nicht mit einer millionenschweren steuergeldfinanzierten Werbekampagne ausgetragen werden“, erklärte der Verband der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Das ist Verschwendung – und nicht bauernschlau.“

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) forderte sogar den Rücktritt von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). „Mein Tipp an Frau Hendricks lautet: Plakate abreißen, einstampfen und dann zurücktreten“, sagte Hauk am Mittwoch in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. Es sei verwerflich, so eine Kampagne mit Steuergeldern zu finanzieren.

Sprüche wie „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“ hatten unter anderem Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und den Bauernverband erzürnt. Schmidt bekräftigte am Mittwochmorgen im ARD-„Morgenmagazin“: „Ministerien müssen ihre Positionen in der Regierung austragen und nicht auf Plakaten.“ Besonders ärgerlich sei, „dass die Bauern insgesamt diffamiert werden“. Durch die Kampagne aus dem Hause von Barbara Hendricks (SPD) seien Landwirte der Lächerlichkeit preisgegeben worden.

Hendricks neue Bauernregeln: „Tiefpunkt in der agrarpolitischen Diskussion“

Hendricks neue Bauernregeln

„Tiefpunkt in der agrarpolitischen Diskussion“

Die politisch motivierten Bauernregeln der Umweltministerin Barbara Hendricks haben viele Kritiker auf den Plan gerufen. Sie sprechen von einer „inhaltlichen Bankrotterklärung“ und einem „Tiefpunkt in der Diskussion“.

Außerdem seien kritisierte Themen, etwa der Einsatz von Düngemittel, bereits angegangen worden. In der kommenden Woche solle ein Düngegesetz verabschiedet werden, bei dem auch das Umweltministerium mitgearbeitet habe. Statt Diffamierungen gehe es darum, zu liefern – „und der Landwirtschaftsminister hat geliefert“, sagte Schmidt.

Ein weiterer Streitpunkt bleibt Glyphosat. Hendricks ist gegen den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels, Schmidt grundsätzlich dafür. Er halte sich an das, was die Wissenschaft sage, nicht was Kampagnen vorgäben, erklärte der CSU-Politiker: „Hier ist nicht Wahlkampf, hier muss nicht postfaktisch sondern hier muss mit Fakten gearbeitet werden.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Sascha Gajewski

08.02.2017, 17:21 Uhr

Reime sind keine detaillierten Argumente sondern humorige Hinweise auf Missstände. Wer sich so darüber aufregt, bringt sich in den Verdacht, die immer noch bestehenden Missstände garnicht abstellen zu wollen. Es ist überhaupt nicht so, als gäbe es nichts zu tun und die Dünnhäutigkeit der Bauernschaft belegt ihr chlechtes Gewissen. Dies ist gleichemaßen Kritik am Verbraucher, der immer noch massenhaft den industriellen Mist kauf und ja, Tiere stehen zu eng, tausednmal dokumentiert. Richtig ärgerlich ist es, wenn ein Minister eine Kollegin in die Ecke von Trump rückt. "Postfaktisch" gehört faktisch nicht in den demokratischen Diksurs!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×