Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

20:02 Uhr

Baugewerkschaft

Hilfen für ältere Arbeitnehmer gefordert

ExklusivNach Jahren erbitterter Proteste gegen die Rente mit 67 ändert die IG Bau den Kurs.

Rente mit 67: Auch Bauarbeiter werden ihren Helm künftig später an den Nagel hängen können. dpa

Rente mit 67: Auch Bauarbeiter werden ihren Helm künftig später an den Nagel hängen können.

„So wie die politischen Dinge liegen, müssen wir uns einfach auf die Aussicht vorbereiten, dass die Rente mit 67 nicht wieder aufgehoben wird“, sagte Klaus Wiesehügel, Chef der Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG Bau), dem Handelsblatt. Die IG Bau sei „keine Gewerkschaft, die nur mit dem Fuß aufstampft – sie erarbeitet konkrete Lösungen“, kündigte er vor einem für Samstag anberaumten außerordentlichen Gewerkschaftstag seiner Organisation an.

Vor diesem Hintergrund will sich die IG Bau nun stärker auf eine Mitgestaltung der konkreten Bedingungen für ältere Beschäftigte in körperlich anstrengenden Berufen konzentrieren. „Wir müssen ein Netz spannen, das besonders Betroffene spätestens mit 60 auffangen kann“, sagte Wiesehügel. „Einen Teil des Auffangnetzes müssen wir im Zweifel auch mit der Tarifpolitik gestalten.“ Dies sei jedoch ein heikles Unterfangen, „denn es engt eventuell den Spielraum für Lohnerhöhungen ein“, räumte er ein.

Von der Bundesregierung forderte Wiesehügel unter anderem mehr Unterstützung durch die Arbeitslosenversicherung. „Beim Arbeitslosengeld sollte die Bezugsdauer für ältere Beschäftigte aus besonders belasteten Berufen weiter ausgedehnt werden.“ Derzeit können Ältere ab 58 bis zu zwei Jahre lang Arbeitslosengeld beziehen. Beispiele für Sonderregeln zugunsten besonders belastender Berufe gebe es etwa in der österreichischen Sozialversicherung, begründete Wiesehügel seinen Vorstoß.

Neben der Kursbestimmung in der Rentenpolitik will die IG Bau auf ihrem Sondergewerkschaftstag über eine Verkleinerung ihres Bundesvorstands von sieben auf fünf Mitglieder abstimmen. Die nächste Lohnrunde in der Baubranche steht im Frühjahr 2013 an.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

29.03.2012, 20:24 Uhr

Gewerkschaften sind genauso hohl im Kopf wie unsere Politiker.
Wir brauchen keine Sesselfurzer, sondern Kämpfertypen.

Account gelöscht!

30.03.2012, 06:37 Uhr

Ein weiterer Beweis dafür das Gewerkschaften überflüssig geworden sind .
Schaffen wir diese 20 ger Jahre Strukturen endlich ab , sie schaden den Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen !!!

J.S

03.06.2012, 12:31 Uhr

J.S
Ich finde es schade das die Gewerkschaft den Kopf in den Sand steckt und sich abfindet wo es doch noch gute Renten gibt siehe ( Wulf )kann man doch gut mit leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×