Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

20:12 Uhr

Bayern

Seehofer verspricht Vollbeschäftigung

Der CSU-Chef will die Arbeitslosenquote in Bayern unter zwei Prozent senken. Die Jugendarbeitslosigkeit soll „ganz verschwinden“. Außerdem will der Ministerpräsident Milliarden in die digitale Wirtschaft investieren.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) spricht am 19.07.2013 auf dem CSU-Parteitag in der Kleinen Olympiahalle in München (Bayern). Seehofer zieht mit vielen Versprechen in den Wahlkampf. dpa

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) spricht am 19.07.2013 auf dem CSU-Parteitag in der Kleinen Olympiahalle in München (Bayern). Seehofer zieht mit vielen Versprechen in den Wahlkampf.

MünchenCSU-Chef Horst Seehofer zieht mit dem Versprechen in den Wahlkampf, die Arbeitslosigkeit im Freistaat auf ein Minimum zu senken. „Wir wollen bis 2018 in Bayern Vollbeschäftigung", kündigte der Ministerpräsident am Freitag auf einem Parteitag in München an. Darunter verstehe er eine Quote von unter zwei Prozent, nicht den sonst üblichen Wert von weniger als drei Prozent, sagte er zu Reuters.

In Bayern waren im Juni gut 247.000 Menschen ohne Job, das entspricht einer Quote von 3,6 Prozent. Damit ist der Freistaat in der Bundesrepublik führend. Zum Auftakt des Wahlkampfs versprach Seehofer zudem eine Ausbildungsgarantie und dass die Jugendarbeitslosigkeit in der nächsten Legislaturperiode auf Null reduziert werden soll.

Der CSU-Chef sagte, die Nagelprobe für jede Partei sei, ob ihre Politik zu mehr Beschäftigung und damit zu mehr Wohlstand und sozialer Sicherheit führe. Bayern habe "eine sehr günstige Wirtschaftsstruktur" mit großen Flaggschiffen - Schwergewichte wie Siemens, BMW oder Allianz sind hier daheim -, einem ungewöhnlich starken Mittelstand, sehr starkem Handwerk und Landwirtschaft.

Gerade Familienbetriebe seien wichtig, um das Ziel der Vollbeschäftigung zu erreichen. Für Unternehmen plane die Union deshalb bei einem Wahlsieg keine Steuererhöhungen. Um die Arbeitslosigkeit zu senken, müssten die Investitionen steigen und die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut werden. Dazu gehöre eine Pkw-Maut, deren Einnahmen nur für den Verkehr eingesetzt werden solle. „Anders werden wir in überschaubarer Zeit keine moderne Infrastruktur hinbekommen.“ Er werde das umstrittene Projekt in Berlin durchsetzen.

Zudem solle Bayern in den nächsten fünf Jahren "Leitregion beim digitalen Aufbruch in der ganzen Welt" werden. Dies gelte von der Schule bis zur Fabrik. "Wir werden Milliarden ausgeben müssen dafür." Habe sich der Freistaat unter der Ägide der CSU in den vergangenen Jahrzehnten vom Agrar- zum Industrieland und zum High-Tech-Standort gemausert, wolle er Bayern zum digitalen Vorreiter entwickeln.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Amigodehydrator

19.07.2013, 20:35 Uhr

In AMIGOLAND geht alles, auch Vollbeschäftigung...

Voll doof äh...

Wahlzeit eben...

Account gelöscht!

19.07.2013, 20:44 Uhr

Ich bin schon voll beschäftigt.

Thomas-Melber-Stuttgart

19.07.2013, 20:57 Uhr

Aber alles erst nach der Wahl. Warum eigentlich nicht schon vorher? Hatte Herr Seehofer keine Zeit?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×