Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

15:18 Uhr

Befristete Teilzeit

Die Arbeitswelt 4.0

Die Arbeitsministerin will die Axt anlegen an althergebrachte Gewohnheiten bei der Arbeitszeit. Vor allem um mehr Flexibilität soll es gehen. Doch schon ihr Entwurf für befristete Teilzeit stößt auf heftige Gegenwehr.

Die Arbeitsministerin hat einen Entwurf zur befristeten Teilzeitbeschäftigung vorgelegt. dpa

Andrea Nahles

Die Arbeitsministerin hat einen Entwurf zur befristeten Teilzeitbeschäftigung vorgelegt.

BerlinAndrea Nahles zeigte sich gewappnet. „Arbeitszeit sorgt in Deutschland immer für eine gewisse Emotionalität“, sagte die Arbeitsministerin bei der Ankündigung ihres Gesetzentwurfs zur Teilzeit im November. Nun ist der Entwurf öffentlich, auch wenn sich erst die Bundesministerien seit dieser Woche darüber intern abstimmen. Und schon hagelt es Kritik von Deutschlands Arbeitgebern. Dabei ist der Plan für eine befristete Teilzeit mit Rückkehrrecht zur Vollzeit nur ein Teil viel umfangreicherer Vorstellungen der SPD-Politikerin zur flexibleren Gestaltung der Arbeitszeit.

Auf den Anspruch zur befristeten Teilzeitarbeit hatten sich Union und SPD schon in ihrem Koalitionsvertrag verständigt. Beschäftigte sollen zeitlich befristet in Teilzeit arbeiten können - und danach wieder zu ihrer vollen Arbeitszeit zurückkehren dürfen. Nun ist klar, wie Nahles sich das konkret vorstellt: Das Recht soll in Betrieben ab 15 Beschäftigten greifen, ab sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses und auf Antrag drei Monate vorher.

Umfrage: Die Deutschen sorgen sich nicht um ihren Job

Umfrage

Die Deutschen sorgen sich nicht um ihren Job

Weit über 90 Prozent der deutschen Bürger halten ihren Job für sicher. Sorgen und Furcht existieren laut einer Umfrage aber trotzdem: Nach den Flüchtlingsströmen sind es nun auch die Kriege im Ausland.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands BDA, Steffen Kampeter, wettert: „Der Vorschlag greift einseitig in das Recht des Arbeitgebers ein, Lage und Dauer der Arbeitszeit im Betrieb zu bestimmen.“ Rückendeckung bekommt Nahles von den Gewerkschaften.

Teilzeit ist im Trend. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten ist laut Statistischem Bundesamt binnen 20 Jahren kontinuierlich von 5,3 auf 10,3 Millionen im Jahr 2015 gestiegen, davon 80,8 Prozent Frauen. Doch die Wirtschaft verweist darauf, dass die meisten Arbeitnehmer schon heute kaum Probleme mit einer Verlängerung hätten. Eine Befragung des arbeitgebernahen Instituts IW unter rund 1550 Unternehmen hatte vor wenigen Jahren ergeben, dass drei Viertel der Metall- und Elektrobetriebe den Wunsch von Teilzeitbeschäftigten nach Ausdehnung der Arbeitszeit schnell oder nach einer Weile erfüllen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×