Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

07:32 Uhr

Bei 4,5 Cent

CSU will Ökostromumlage einfrieren

In der Koalition sorgen die steigenden Strompreise für Streit: Nach dem Willen der CSU soll die Ökostromumlage bei 4,5 Cent je Kilowattstunde eingefroren werden, statt 2013 auf über 5 Cent anzusteigen.

Auch im Wahlkampfjahr lässt die Energiewende die Strompreise steigen. dpa

Auch im Wahlkampfjahr lässt die Energiewende die Strompreise steigen.

BerlinDiesen Vorschlag werde die Partei beim nächsten Koalitionsausschuss unterbreiten, sagte Generalsekretär Alexander Dobrindt der „Rheinischen Post“. Die Kosten für die Subvention von Ökostrom sollten bis zum Jahr 2026 durch ein Darlehen bei der staatlichen KfW-Bank finanziert werden.

Nach Berechnungen der CSU müssten rund 46 Milliarden Euro an Krediten aufgenommen werden. „Wenn die EEG-Umlage wieder sinkt, wird dieser Fonds wieder abfinanziert. Wir straffen den technischen Ausbau der erneuerbaren Energien, strecken aber die Finanzierung, so dass die Stromkunden nicht überlastet werden“, sagte Dobrindt.

Die auf der Stromrechnung aller Haushalte ausgewiesene Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt im kommenden Jahr auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde von derzeit 3,6 Cent. Verantwortlich ist dafür vor allem der stark gewachsene Anteil von Ökostrom, der zuletzt rund 25 Prozent betrug. Die steigenden Strompreise im Wahljahr 2013 sorgen in der Koalition für Streit.

Merkel nimmt Firmen bei Ökostrom-Kosten in die Pflicht

Video: Merkel nimmt Firmen bei Ökostrom-Kosten in die Pflicht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dampfplauderer

19.10.2012, 08:48 Uhr

Deutschlands Truppe der Dampfplauderer schlägt wieder zu. So oder ähnlich sollte die Überschrift lauten.

Dobrindt lenkt von dem eigentlichen Problem ab. Die hochsubventionierte Landwirtschaft, die Ausnahmen und Befreiungen von der EEG-Umlage sind die Kostentreiber.

Seit wann versucht man Probleme zu lösen, indem man mit seinem Vorschlag neue Probleme schafft.

Fehlender wirtschaftlicher Sachverstand sind ein immer mehr zu Tage tretendes Charakteristikum der CSU.

Leistung muss sich in Deutschland wieder lohnen. Das geht nur ohne die CSU.

OKTOBERFESTLER

19.10.2012, 08:55 Uhr

Warten wir es mal ab. Es wird vermutlich nicht lange dauern, da wird der Vorschlag als nicht durchdacht aus CSU-eigenen Kreisen zerpflückt werden.

Söder´s Vorschlag zur Abschaffung der Praxisgebühr ist so ein Beispiel. Frau Hasselfeldt hat ihm mal gezeigt, wo es lang geht.

Warum bringt sich die CSU eigentlich nicht bei Altmaier mit ihrem Vorschlag ein? Die Regierungskoalition aus CDU und CSU ist wohl nur noch eine zersplitterte Tragödie?

Die CSU bekommt im September 2013 hoffentlich ihre wohlverdiente Quittung!

vandale

19.10.2012, 08:57 Uhr

Nun, wenn man sich ein wenig mit den Hintergründen beschäftigt so werden die umweltschädlichen, aber religiös korrekten "Erneuerbaren Energien" bereits heute aus verschiedensten Quellen subventioniert.

Wenn man sich fragt wie es kommt das Windparks Kosten von 7c/kWh publizieren und Solarparks von 16c/kWh (Vergleich abgeschriebenes Kernkraftwerk 1,5 - 2c/kWh ohne KfW Finanzierung) so stellt man fest dass diese bereits mit KfW Krediten zu teils 1% Zinsen finanziert/subventioniert werden.

Insofern ist diese Idee der Subventionierung religiös korrekter Energien mittels der KfW bereits heute teilweise realisiert. Man könnte diese Finanzierung ausweiten und die Zinsen ggf. in den Negativbereich treiben um die Oekostromsubventionen noch besser zu verdecken.

Insgesamt dürften die Kosten der Oekoreligion in Deutschland, Stromerzeugung, Sonstige Energieerzeugung, Nachtflugverbote, Isolierung von Gebäuden, einschliesslich des Oekokults der Mülltrennung, niedriger Schwefelgehalte für fossile Brennstoffe resultierend aus dem Waldsterben etc. u.v.m, bis zu etwa 10% des BIP kosten.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×