Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2013

13:10 Uhr

Bei Wahlsieg

Rot-Grün verspricht Mindestlohn ab Februar 2014

SPD und Grüne wollen koalieren. Zum Beweis traten die Spitzenkandidaten gemeinsam vor die Presse. Peer Steinbrück und Katrin Göring-Eckardt rechneten vor, warum ein Mindestlohn von 8,50 Euro mehr Vor- als Nachteile hat.

Wahlkampf

SPD und Grüne versprechen Mindestlohn

Wahlkampf: SPD und Grüne versprechen Mindestlohn

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinSPD und Grüne wollen im Falle eines Wahlsieges bereits zum Februar 2014 einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde einführen. Dies kündigten ihre Spitzenkandidaten Peer Steinbrück und Katrin Göring-Eckardt am Donnerstag in Berlin an. Der Mindestlohn sei ein Konjunkturprogramm, da er die Kaufkraft der Bürger um 19 Milliarden Euro steigern werde, sagte Steinbrück.

Zugleich werde der Staat um etwa sieben Milliarden Euro entlastet, weil er mehr Einkommensteuern und indirekte Steuern bekomme und die Kosten von zehn Milliarden Euro, die bisher für Aufstocker ausgegeben werden, sinken würden. Aufstocker erhalten staatliche Zuschüsse, weil ihr Lohn nicht zum Leben reicht.

Nach den Worten Göring-Eckardts verdienen in Deutschland 6,8 Millionen Menschen weniger als 8,50 Euro pro Stunde. Erst ab diesem Stundenlohn aber reiche ein Vollzeitlohn aus, um davon zu leben. „Deutschland ist das letzte alte EU-Land, das noch keinen Mindestlohn hat“, sagte die Grünen-Politikerin. „Einen größeren Niedriglohn-Sektor haben nur noch Länder wie Rumänien, Polen oder Lettland.“ In Deutschland müsse jeder vierte Arbeitnehmer mit einem Niedriglohn über die Runden kommen.

„In den meisten EU-Mitgliedsstaaten gibt es längst einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn“, sagte Steinbrück. Es könne nicht sein, dass es weiter zu Wettbewerbsverzerrungen komme durch Geschäftsmodelle, die auf Dumpinglöhnen aufbauten. Daher seien auch immer mehr Unternehmer dafür. Das Vorhaben sei sozial gerecht und auch ökonomisch durch die gestiegene Kaufkraft vernünftig.

Kommentare (84)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ichbinsdoch

11.07.2013, 11:54 Uhr

8,50
Kann auch keiner von Leben.
Was hat FR z.B.? Glaube 9,40 ?

Account gelöscht!

11.07.2013, 11:56 Uhr

SPD und Grüne wollen viel..jetzt kurz vor der Wahl

trident

11.07.2013, 12:04 Uhr

Als Wahlverlierer kann man gut bellen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×