Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2013

17:21 Uhr

Bei Wahlsieg

Wiesehügel will Mindestlohn schnell einführen

Sollte Rot-Grün die Bundestagswahl gewinnen, dann will Klaus Wiesehügel als Arbeitsminister einen Mindestlohn rasch umsetzen. Im Übrigen hat Kanzlerkandidat Steinbrück auch für das Thema Energie einen Kandidaten gefunden.

Sollte Klaus Wiesehuegel Arbeits- und Sozialminister in einer neuen Bundesregierung werden, dann steht das Thema Mindestlohn ganz oben auf der To-do-Liste. AFP

Sollte Klaus Wiesehuegel Arbeits- und Sozialminister in einer neuen Bundesregierung werden, dann steht das Thema Mindestlohn ganz oben auf der To-do-Liste.

PassauDer im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück für Arbeit und Soziales zuständige IG Bau-Chef Klaus Wiesehügel hat für den Fall eines rot-grünen Wahlsieges die schnelle Einführung eines Mindestlohns angekündigt. "Wir werden in einer rot-grünen Regierung als erstes Projekt einen gesetzlichen Mindestlohn einbringen", sagte Wiesehügel der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Als weiteres Mitglied des Kompetenzteams soll Medienberichten zufolge Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) das Themenfeld Energie besetzen.

Ein Mindestlohn von 8,50 Euro sei "als Einstieg in Ordnung", sagte Wiesehügel der "Passauer Neuen Presse". Mit einem dauerhaften Mindestlohn in dieser Höhe könnten Arbeitnehmer aber "noch keinen armutsfesten Rentenanspruch" erwerben. Daher müssten auch die Tarifverträge gestärkt werden, sagte der Gewerkschafter. Zu den wichtigsten Projekten im Falle eines Regierungswechsels zählten auch Maßnahmen gegen den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen, kündigte Wiesehügel an. "Wir brauchen klare Regeln, was Werkvertrag ist und was Leiharbeit."

Die Regierungsparteien Union und FDP lehnen einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn ab. Sie plädieren für Lohnuntergrenzen in bestimmten Branchen und Regionen.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

18.05.2013, 17:56 Uhr

Zitat : Wiesehügel will Mindestlohn schnell einführen

- wie gut dass er es nur will....und nie können wird !

Abwahl der Roten-Agenda-Socken ! Auf diese Lügen fällt keiner mehr herein !

Account gelöscht!

18.05.2013, 18:34 Uhr

Mit Mindestlohn haben sie ein fixes Einkommen !!!
Aufstocken ist zur zeit noch möglich , mit einem Mindestlohn müssen sie dann auskommen , das was sie dann bekommen ist (nach oben ) nicht veränderbar .
Sie propagieren Linke Vorstellungen .
Die Linken fordern die 30 h -Woche bei einem Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde ...
Rechnen wir doch mal nach ,
30h x 4 Wochen = 120 h im Monat
120h x 8,50€ = 1020€ Brutto
1020€ - pauschal 25% = 765 € Netto
Dabei sind noch nicht die Steuerpläne der SPD oder der Grünen berücksichtigt , die langen bekanntlich nach der Wahl ordentlich hin !!!
Die Linken fordern die 30h Woche bei vollem Lohnausgleich , wir haben in Deutschland verbreitet die 35h Woche (Metall und Elektroindustrie ) der volle Lohnausgleich würde sich demnach auf die 35h-Woche beziehen .
20h x 8,50€ = 170€ Brutto
170€ - pauschal 25% = 127,50 € Netto
127,50 € + 765€ = 892,50 € die sie nur theoretisch bekommen könnten , denn nun greifen rot/grüne Steuerpläne , wie hoch die sein werden können wir im Moment nur schätzen , aber ziehen sie ruhig 150---250 € ab , dann haben sie nicht mehr als 642,50 € Netto zum Leben ..
In München kommen sie damit nicht weit , vielleicht von einer Eisenbahnbrücke zur nächsten .....
----- 642,50 € Netto zum Leben -------

Account gelöscht!

18.05.2013, 18:36 Uhr

Wenn sie damit auskommen ,sollten sie SPD Wählen , wenn nicht , sollten sie sich was anderes einfallen lassen , SPD, Linke und Grüne kommen dann nicht in frage .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×