Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2014

09:44 Uhr

Beim Straßenbau

Grüne werfen Dobrindt Geldverschwendung vor

In der Diskussion über zusätzliche Finanzmittel für den Straßenbau werfen die Grünen Dobrindt vor, mit dem vorhandenen Geld nicht sparsam umzugehen. Sie fordern deshalb eine neue Schwerpunktsetzung bei Investitionen.

Streit in der Union

Dobrindt: „Die Maut kommt“

Streit in der Union: Dobrindt: „Die Maut kommt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinVor dem Hintergrund der aktuellen Maut-Debatte haben die Grünen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Geldverschwendung beim Straßenbau vorgeworfen. „Statt dem Erhalt des Bestandsnetzes Vorrang einzuräumen, liegt der Schwerpunkt weiterhin auf Neubauprojekten“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Stephan Kühn, der Zeitung „Die Welt“ vom Montag. Er forderte eine neue Schwerpunktsetzung bei Investitionen.

Kühn kritisierte, es würden „weiterhin regionale und lokale Projekte begonnen, um die Projektwünsche direkt gewählter Abgeordneter zu befriedigen“. So würden im laufenden Jahr 27 Vorhaben im Gesamtvolumen von 1,72 Milliarden Euro neu in Angriff genommen, obwohl bei neun davon das Ministerium selbst noch Prüfungsbedarf sehe. Angesichts des steigenden Erhaltungs- und Ersatzbedarfs im Bestandsnetz und eines Sanierungsrückstands im zweistelligen Milliardenbereich sei es aber falsch, weiterhin in diesem Ausmaß Geld für den Neu- und Ausbau von Straßen zu verwenden.

Vor allem die CSU dringt auf die Einführung einer Pkw-Maut, um mehr Geld für den Straßenbau zur Verfügung zu haben. Besonders in der CDU stoßen die Pläne Dobrindts allerdings teilweise auf heftigen Widerstand, da Nachteile für den grenzüberschreitenden Verkehr befürchtet werden. Grundsätzliche Kritik äußerte erneut auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. „Dobrindt rauscht an allen Stoppsignalen vorbei, immer weiter Richtung Aufprall“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ vom Montag. Auch Hofreiter forderte statt der Maut-Pläne tragfähige Konzepte zum Erhalt bestehender Straßen und Brücken.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

08.09.2014, 09:56 Uhr

"Auch Hofreiter forderte statt der Maut-Pläne tragfähige Konzepte zum Erhalt bestehender Straßen und Brücken."

Verursacherprinzip:
Zu 99% zerstören nur LKW und auch die neuen Fernbusse die Autobahnen.
Warum zahlen die Fernbusse keine Maut?

Frau Dagmar Kohlrausch

08.09.2014, 12:16 Uhr

Was soll das bringen? Die Fernbusse werden durch ihre Nutzer finanziert, sprich durch die Verbraucher. Alle geforderten Mautzahlungen landen letzt endlich immer wieder beim Endverbraucher. Was dringend nötig wäre, ist ein strafbewehrtes Konzept gegen Steuerverschwendung.

Herr Ralph Fischer

08.09.2014, 12:42 Uhr

Ich fordere auch schon seit Jahren, das Politiker für die Schäden aus ihrer Tätigkeit mit ihrem Privatvermögen haften sollen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×