Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2012

09:21 Uhr

Beliebtheits-Check

Warum Gauck aneckt und trotzdem populär ist

VonDietmar Neuerer

Nur noch wenige Stunden, dann wird Joachim Gauck wohl neuer Bundespräsident sein. Fast 70 Prozent der Deutschen halten ihn für eine „gute Wahl“. Doch ist er wirklich so beliebt, wie Umfragen suggerieren?

Joachim Gauck. dpa

Joachim Gauck.

BerlinDieser Sonntag wird in die Geschichte der Bundesrepublik eingehen als ein Tag, an dem endlich einmal alles, was uns an der Politik stört, für einen Moment verschwindet und zugleich Platz macht für einen Mann, der das teilweise ins sich gespaltene Land wieder versöhnen soll. Joachim Gauck ist der Mann des Tages, wenn er dann ab 12 Uhr zum Bundespräsidenten gewählt wird. Er ist ein Konsens-Kandidat der Parteien. Nur die Linke geht mit einer eigenen Kandidatin ins Rennen. Es ist daher unzweifelhaft, das für Gauck ein Wahlgang ausreicht, um ins höchste Staatsamt Deutschland zu kommen.

Gauck soll es dann richten. Mit ihm als Bundespräsident soll alles wieder gut werden. Das Amt selbst, das durch Christian Wulff erheblichen Schaden genommen hat, soll er wieder mit neuem Elan und neuen Akzenten beleben – und er soll vor allem Deutschland verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugeben. Kein geringerer als der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat ihm das alles schon mal ins Stammbuch geschrieben.

Rösler hatte den früheren DDR-Bürgerrechtler gegen den Willen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) durchgesetzt und dabei sogar den Bruch der schwarz-gelben Koalition riskiert. Nun ist es nur noch reine Formsache, dass Gauck am Sonntag in der Bundesversammlung gewählt wird. Dessen ist sich Rösler bewusst, weshalb er den Blick gen Zukunft richtet und den „hervorragenden Kandidaten“ Gauck als „Hoffnungsträger für die politische Klasse“ ausruft. Die habe in der Affäre um den zurückgetretenen Bundespräsidenten Wulff stark gelitten. „Dies gilt es wieder aufzubauen“, sagt Rösler und er ist sicher: „Joachim Gauck wird dazu einen entscheidenden Beitrag leisten.“

So wie Rösler, haben auch andere Erwartungen an Gauck. Und viele sind überzeugt, dass er der Richtige ist. Dass Gauck durchaus das Zeug hat, dem Bundespräsidenten-Amt neues Leben einzuhauchen, hat er durch sein Wirken in Vergangenheit bewiesen. Die Hoffnung ist, dass er Großes in Reden sagen wird, dass er Anstöße für jedermann gibt, der Politik genau auf die Finger schaut und niemandem nach dem Munde redet. Seine Vita gibt das alles her. Aus diesem Fundus des Gelebten und Erlebten wird sich Gauck bedienen. Dass das nicht immer auf Wohlwollen stoßen wird, zeigt der Handelsblatt-Online-Check:

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.03.2012, 09:28 Uhr

Warum dürfen die 500 sogenannte Promies, die schon von Einladungen der GEZ-TV-Sender durchgefüttert werden und dort ihr Guntdünker-Sprüche ablassen, den BP wählen ? Als Stellvertreter für das deutsche Volk natürlich, die dürfen nichts zu sagen haben als deutsche Barbaren auf ewig.

Account gelöscht!

18.03.2012, 09:57 Uhr

"Warum Gauck aneckt und trotzdem populär ist" Was bei den Politikern immer noch nicht angekommen ist: Wir wollen Führungseliten, die selbständig denken können und dann ihre Meinungen auch vertreten! Das ist leider zum Auslaufmodell geworden - siehe die Lemming-Truppe im deutschen Bundetag bei den diversen Rettungsschirmbeschlüssen.

sektenprediger

18.03.2012, 10:07 Uhr

bitte,

auf einen schwätzer mehr im amt kommts doch nuu wirklich nich an

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×