Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2013

15:39 Uhr

Benzinpreise

Kartellamt führt Autofahrer zu billigen Tankstellen

Der Startschuss für die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe ist gefallen. Sie gibt Preisänderungen bei Tankstellen an Autofahrer weiter. Noch gibt es aber Probleme mit dem Dienst – er läuft vorerst im Probebetrieb.

Ein Mann greift nach einer Zapfpistole an einer Tankstelle. Autofahrer können Spritpreise nun online abrufen. dpa

Ein Mann greift nach einer Zapfpistole an einer Tankstelle. Autofahrer können Spritpreise nun online abrufen.

BonnDie Autofahrer in Deutschland können seit Donnerstag mit Hilfe des Bundeskartellamts die günstigsten Tankstellen auf ihrer Strecke finden. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe des Kartellamts ging am Mittag an den Start und gibt nun Änderungen der Spritpreise bei rund 13.100 Tankstellen an die Autofahrer weiter. "Die Verbraucher haben erstmals die Möglichkeit eines echten Preisvergleichs", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt in Bonn. Das soll unter den fünf in Deutschland marktbeherrschenden Mineralölkonzernen für "einen gewissen Wettbewerbsdruck" sorgen. Ein ähnliches Modell habe die Preise für Benzin und Diesel in Österreich sinken lassen.

Zunächst geht der Dienst aber nur in den Probebetrieb - bis zum 1. Dezember können noch Verbesserungen vorgenommen werden. "Kinderkrankheiten sind unvermeidlich", räumte Mundt ein, diese sollen bis zum Jahresende kuriert werden. Dann sollen auch alle rund 14.500 Tankstellen in der Republik Preisänderungen melden. Drehen die Konzerne an der Preisschraube, sollen die Veränderungen binnen fünf Minuten auf dem Server der Transparenzstelle einlaufen - und dann an die Verbraucher weitergeleitet werden. Melden die Konzerne falsche Preisdaten, drohen Mundt zufolge Strafen von bis zu 100.000 Euro.

Vier Verbraucher-Informationsdienste bieten die Preisdaten, die sie über den Server der Transparenzstelle erhalten, bereits über Webportale an. Diese umfassen Angebote des Automobilclubs ADAC, sowie die Seiten clever-tanken.de, mehr-tanken.de und spritpreismonitor.de. Weitere Informationsdienste sollen rasch folgen, zahlreiche Anbieter stünden Schlange.

Meldestelle für Benzinpreise gestartet

Kampf dem hohen Benzinpreis

Meldestelle für Benzinpreise gestartet: Kampf dem hohen Benzinpreis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das werde sich für den Verbraucher lohnen, prognostizierte Mundt. Bislang hätten nur die Konzerne einen detaillierten Blick auf die Preise an den einzelnen Tankstellen gehabt, die weit auseinander liegen können - die Verbraucher aber nicht. "Wir beseitigen dieses Ungleichgewicht und stellen Waffengleichheit her", betonte Mundt. Österreich habe das Modell bereits umgesetzt, berichtete er. Die Alpenrepublik sei bei den Spritpreisen vor der Einführung im oberen Drittel in Europa gewesen, danach rangierte sie im unteren Drittel. Das müsse nicht nur am Transparenzmodell liegen - dies könne gleichwohl aber "eine gewisse Wirkung" gehabt haben. Konkrete Prognosen für die Preisentwicklung in Deutschland wagte Mundt nicht.

Die Wettbewerbshüter hatten die Spritpreise in der Vergangenheit immer wieder ins Visier genommen, Mundt sieht in der Bundesrepublik ein "marktbeherrschendes Oligopol" der fünf großen Anbieter. Im Jahr 2011 hatte die Behörde nach einer mehrjährigen Untersuchung des Marktes erklärt, die Mineralölkonzerne erhöhten die Preise regelmäßig gleichförmig. Vor allem vor Ferienzeiten oder Feiertagen sei dies zu beobachten. Beweise für illegale Preisabsprachen hatten die Wettbewerbshüter aber nicht entdeckt. Damit sind dem Kartellamt die Hände gebunden. Das Kartellamt untersucht aktuell den Raffineriemarkt in Deutschland und will den Druck auf die Konzerne so aufrecht erhalten.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.09.2013, 19:39 Uhr

So wird vielleicht der smartphone-Umsatz angekurbelt!

SteuerKlasseEins

13.09.2013, 12:50 Uhr

Wird die "App" des Kartellamts auch den Anteil an Steuern am Benzinpreis transparent darstellen? Ich stelle mir das so vor: "Ermittle billigste Tankstelle im Umkreis von 1KM...surrr.....billigste gefunden...der Liter Benzin zu 1,69€, davon Herstellungskosten: 0,40€, Energiesteuern 0,60€, Mineralölsteuer&MwSt 0,69€....freie Fahrt für unfreie Bürger wünscht Ihnen...Ihr Kartellamt"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×