Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2012

14:32 Uhr

Bericht zu EnBW-Deal

Mappus wirft Grün-Rot Manipulation vor

Ein Bericht der grün-roten Landesregierung zum umstrittenen EnBW-Deal lastet schwer auf dem Ex-Regierungschef Mappus. Jetzt holt dieser zum Gegenschlag aus: Der Bericht sei „tendenziös“ und lasse wichtige Fakten aus.

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), beteuert, dass er sich beim umstrittenen EnBW-Aktiendeal nicht über den Rat seiner juristischen Berater hinweggesetzt habe. dpa

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), beteuert, dass er sich beim umstrittenen EnBW-Aktiendeal nicht über den Rat seiner juristischen Berater hinweggesetzt habe.

StuttgartBaden-Württembergs früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat der grün-roten Landesregierung im Streit um den EnBW-Deal „Geschichtsklitterung“ vorgeworfen. Mappus sagte, das Staatsministerium habe den Bericht für den Untersuchungsausschuss zum Rückkauf der Aktien des Energiekonzerns EnBW gezielt manipuliert. „Dieser Bericht ist tendenziös. Was ich skandalös finde: Er lässt Fakten aus.“

Mappus betonte, er habe er sich nicht über den Rat seiner Anwälte hinweggesetzt, als er das Milliarden-Geschäft ohne vorherige Zustimmung des Landtags abwickelte. Im Regierungsbericht fehle eine entscheidende Mail, die beweise, dass die Stuttgarter Anwaltskanzlei Gleiss Lutz Ende November 2010 grünes Licht gegeben habe.

Die grün-rote Landesregierung hält Mappus dagegen vor, er habe den Deal mit dem französischen Energiekonzern EDF ohne Grund und längere Prüfung im Eiltempo am Landtag vorbei eingefädelt. Die 4,7 Milliarden Euro für 46,5 Prozent der Anteile seien zu teuer gewesen. Der Staatsgerichtshof erklärte das Geschäft Anfang Oktober 2011 wegen der Umgehung des Parlaments für verfassungswidrig.

Der Atomstromer EnBW hat wegen des im Frühjahr 2011 politisch angeordneten, raschen Ausstiegs aus der Kernenergie massive Verluste zu verkraften. Der Bericht der Landesregierung legt nahe, dass Mappus das Geschäft am Parlament vorbei vollzog, obwohl ein Kompromiss mit der EDF angebahnt worden war und seine Anwälte mehrfach vor einer Umgehung des Landtags gewarnt hätten. Der CDU-Mann habe dies demnach überhört, weil er befürchtete, dass die EDF sonst die Anteile an dem Karlsruher Energiekonzern an einen anderen Bieter verkauft.

Die von Mappus nun erwähnte Mail der Kanzlei vom 30. November an den Deutschland-Chef der Investmentbank Morgan Stanley, Dirk Notheis, liegt der Nachrichtenagentur dpa vor. Darin schreibt der Anwalt Martin Schockenhoff: „Unsere Verfassungsrechtler haben den telefonisch besprochenen Weg abgesegnet.“ Man werde bei dem Deal das Notbewilligungsrecht des Finanzministers nutzen. „Also kein Parlamentsvorbehalt, wir können am 6.12. ohne Bedingungen (außer Fusionskontrolle) abschließen.“

Mappus sagte, die Nachricht sei an ihn weitergeleitet worden und liege bei den Akten in der Staatskanzlei. Der Ex-Ministerpräsident wird voraussichtlich am 9. März als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss auftreten. Die nächste Sitzung ist bereits am 3. Februar.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mappus-wirft-Parteinebelkerze

29.01.2012, 15:01 Uhr

Es gibt da einen angestaubten Witz über den Bayerischen Rundfunk.
Darin beklagt ein radebrechender Stotterer:
" I-I-I-ch d-da-darf ni-ni-nicht Sp-sp-sprech-er B-b-bei-m B-B-BR w-w-werdem, w-w-wei-lll I-I-I-ch e-e-e-evangelisch b-b-bin".
Der Witz besteht darin, dass der stotternde Beschwerdeführer seinen allzu offensichtlichen Mangel nicht erkennen will und seine Ablehnung zu kirchenpolitischen Angelegenheit verklärt.
Genauso verfährt Mappus , indem er jetzt die zweifelhaften Umstände seiner Geschäfte in den Nebel des Parteiengezänkes tauchen will.

Account gelöscht!

29.01.2012, 15:06 Uhr

Der Ganove gehört in den Knast. Pro Million Schuldenlast für die Bürger im Ländle 1 Jahr!!

Hesse

29.01.2012, 19:40 Uhr

Dieser unfähige Ex-Telefonverkäuefer will jetzt mit seinen kleinlichen Wortklaubereien von seinen gravierenden Fehleinschätzungen ablenken. Die Landesregierung müßte ihn persönlich Schadensersatzpflichtig machen. Leider werden die nachfolgenden Generationen dafür bezahlen müssen. Gott sei Dank hat wenigstens Merck rechtzeitig die Reissleine gezogen und diesen Grössenwahnsinnigen rausgeschmissen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×