Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2011

17:13 Uhr

Berlin

Grünen-Politiker in Wohnung überfallen

Der Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma ist in seiner Wohnung überfallen und verletzt worden. Die Grünen vermuten den syrischen Geheimdienst als Urheber der Tat. Ahma ist in der syrischen Opposition aktiv.

Der Grünen-Politiker Ferhad Ahma ist in seiner Wohnung überfallen worden. Bildquelle: www.gruene-mitte.de/

Der Grünen-Politiker Ferhad Ahma ist in seiner Wohnung überfallen worden. Bildquelle: www.gruene-mitte.de/

BerlinDer in der syrischen Opposition aktive Berliner Grünen-Politiker Ferhad Ahma ist in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag in seiner Wohnung von zwei Männern überfallen und verletzt worden. Bei den Angreifern dürfte es sich um Mitarbeiter des syrischen Geheimdienstes handeln, teilten der Grünen-Bezirksverband Berlin-Mitte sowie der Grünen-Parlamentsgeschäftsführer im Bundestag, Volker Beck, am Dienstag in Berlin mit. Eine Bestätigung für die Geheimdiensttätigkeit der Täter gab es jedoch zunächst nicht. Das Auswärtige Amt teilte auf Anfrage lediglich mit, es habe „Kenntnis von dem gewaltsamen Überfall auf Ferhad Ahma“.

Nach Darstellung der Grünen standen am Montag um 02.00 Uhr nachts zwei Männer vor der Wohnungstür von Ahma, die sich als Polizisten ausgaben. Als der Politiker die Tür öffnete, hätten die beiden sofort und wortlos mit Stangen und Schlagstöcken auf ihn eingeschlagen. Die These, dass es sich bei den Angreifern um Geheimdienstmitarbeiter handelte, stützen die Grünen auf deren arabisches Aussehen sowie darauf, dass Ahma zuvor Drohungen erhalten habe. Der Politiker ist nach Angaben von Beck Mitglied des oppositionellen Syrischen Nationalrats. Er habe bei dem Überfall schwere Prellungen und weitere Verletzungen am ganzen Körper erhalten.

Beck forderte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) auf, wegen des Überfalls den syrischen Botschafter einzubestellen. „Es kann nicht hingenommen werden, dass syrische Oppositionelle in Deutschland von syrischen Diensten gejagt, verfolgt und eingeschüchtert werden“, erklärte der Grünen-Politiker. Auch forderte er die deutschen Behörden auf, Ahma zu schützen, der stellvertretender Bürgerdeputierter im Integrationsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte ist. „Wir sind erschüttert und wütend“, erklärten die Sprecherinnen der Grünen in der BVV-Fraktion, Jutta Schauer-Oldenburg und Andrea Fischer. Es könne nicht sein, „dass der syrische Diktator Assad in Berlin die Opposition verfolgt“.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts teilte zu dem Vorfall mit, dem Ministerium seien der Überfall und „die damit in Zusammenhang stehenden Vorwürfe an die Adresse Syriens“ bekannt. Das Auswärtige Amt stehe „in Kontakt mit den zuständigen Ermittlungsbehörden und hat sein Interesse an einer schnellen und umfassenden Aufklärung des Vorfalls deutlich gemacht“.

Die Berliner Polizei bestätigte, dass wegen des Überfalls Anzeige erstattet worden sei. Der Hintergrund des Angriffs sei aber noch unklar. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

Von

afp

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.12.2011, 17:45 Uhr

Sind diese Aktivitäten im sinne des deutschen Volkes ? Des Volkes von dem es seinen Diplomatenpass hat,den er hoffentlich nicht missbräuchlich verwendet hat um die Interessen der Syrischen Opposition zu unterstützen !!!

Vielleicht hat er in Deutschland einfach nur zu wenig arbeit ? Möglicherweise ist dieser posten ja überflüssig !

Account gelöscht!

27.12.2011, 18:10 Uhr

@energieelite
Sie sind also der Meinung, dass politische Tätigkeit in Deutschland durch Schlägertrupps unterbunden werden sollte wenn z.B. Ihnen das nicht passt. Freuen Sie sich schon auf die neuen braunen Horden?
"Der Schoss ist fruchtbar noch aus dem es kroch"

Thomas-Melber-Stuttgart

27.12.2011, 18:14 Uhr

Ich nenne das Verhalten von Herrn Ahma "Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates" - oder ist er etwas "Doppelpaßler"? Davon ab ist natürlich die Aktion zu untersuchen und zu ahnden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×