Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2013

16:35 Uhr

Berliner Flughafen

Ramsauer glaubt an den Pannen-Airport

ExklusivTrotz der Pannen gibt sich Bundesverkehrsminister Ramsauer unbeirrt. Der Berliner Flughafen werde die Kosten wieder reinholen, sagt er dem Handelsblatt. Die Steuerzahler würden nicht durch Mehrkosten belastet.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gestikuliert neben einem Flugzeugmodell. dapd

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gestikuliert neben einem Flugzeugmodell.

BerlinAngesichts der Kostenexplosion beim geplanten Hauptstadtflughafen BER zweifelt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) nicht an der Wirtschaftlichkeit des Projekts. „Der BER wird die Kosten wieder reinholen“, sagte Ramsauer im Interview mit dem Handelsblatt. Auch würde der Steuerzahler durch die Mehrkosten nicht belastet werden.

„Die Gewinne der Flughafengesellschaft werden reinvestiert, die Menschen und die Wirtschaftsregion profitieren von einem modernen, leistungsfähigen Flughafen“, sagte Ramsauer. „Davon haben alle etwas.“

Die Starttermine für den Flughafen BER

30. Oktober 2011

Dieser Termin wird 16 Monate zuvor gekippt. Begründung: Neue Sicherheitsvorschriften und die Pleite zweier Planungsfirmen. Tatsächlich ist der Bau schon ein Jahr im Rückstand.

3. Juni 2012

Nur vier Wochen vorher wird der Start abgeblasen. Begründung: Die Brandschutzanlage funktioniere nicht. Tatsächlich ist in dem Neubau noch viel mehr nicht fertig.

17. März 2013

Dieses neue Datum wird nach neuerlicher Verschiebung im Mai 2012 genannt und einen Monat später schon wieder in Zweifel gezogen. Anfang September wird klar: Auch dieser Termin wird nicht zu halten sein.

27. Oktober 2013

Nach einer Analyse des neuen Technikchefs Horst Amann legt der Aufsichtsrat diesen Termin am 7. September als neuen Eröffnungstag fest.

Frühestens 2014

Anfang Januar 2013 wurde bekannt, dass auch der Termin im Herbst des Jahres nicht zu halten sein wird. Frühestens 2014 wird das Großprojekt nun seiner Bestimmung übergeben werden können.

Ramsauer kündigte an, auch die die sogenannten „baubegleitenden Kontrollmechanismen“ in seiner „Reformkommission Großprojekte“ zu untersuchen. „Es gibt diese Mechanismen, sie werden aber nicht gut angewendet“, sagte der CSU-Politiker. Das müsse sich ändern. „Wer für das Chaos auf der Baustelle Verantwortung trägt und welche Fehler nun die Planer oder die Geschäftsführung gemacht haben, wird vor Gericht beziehungsweise durch externen Sachverstand geklärt“, sagte der Minister.

Ramsauer kündigte einen Kurswechsel bei der Umsetzung von Großprojekten an. „Investitionsentscheidungen dürfen nur dann fallen, wenn die Kostenrisiken klar benannt werden - inklusive Risikopuffer“, sagte Ramsauer. Das könne durchaus bedeuten, dass Projekte sich letztlich als nicht wirtschaftlich erweisen. „Wünsch-Dir-Was kann es künftig nicht mehr geben“, sagte Ramsauer.

Im Zweifel würden Projekte nicht mehr umgesetzt. „Die Regionalpolitiker werden mir die Tür einrennen und ihre Projekte einfordern“, erklärte der Minister. „Und ich werde dann sagen: Es gibt kein Wunschkonzert. Wir wollen sauber priorisieren und sauber abarbeiten.“

Von

hob

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2013, 17:43 Uhr

Es wäre jetzt schon möglich viel Geld mit dem Pannenbau zu verdienen, wenn man für jeden Witz der darüber verfasst wird, eine Steuer erheben könnte.

Account gelöscht!

15.04.2013, 17:43 Uhr

Das bedeutet im Umkehrschluß,daß bis jetzt bei solchen Projekten ins blaue hinein geplant wurde.Das was Ramsauer großspurig ankündigt (und wahrscheinlich wieder nicht umgesetzt wird)müßte eigentlich normalität sein.
Natürlich kostet dieser Pannenflughafen dem Steuerzahler Geld.Denn irgendwo müssen diese Mehrkosten ja eingespart werden.Mit Sicherheit wird es um einiges länger dauern bis diese planerische Lachnummer in die Gewinnzone kommt.
Und solange kostet es öffentliche Gelder

Bmehrens

15.04.2013, 17:54 Uhr

"ÖKONOM" ramsauer:
"Die Gewinne des Flughafens BER werden reinvestiert".
Er geht also davon aus, daß sofort nach Fertigstellung
weitere Baukosten anfallen - oder vielleicht ja nur Euro 100,-- Gewinn - die kann selbst er leicht reinvestieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×