Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2012

10:02 Uhr

Bernd Schlömer

Piraten-Chef warnt vor zu großer Transparenz

Der Piraten-Chef Bernd Schlömer warnt vor zu großer Transparenz in der Politik - bislang ein Kernanliegen der noch jungen Partei. Derweil steht der Wahlkampf für die Bundestagswahl 2013 noch auf wackligen Füßen.

Schlömer: „Würden wir eine vollkommene Informationstransparenz herstellen, würden unsere politischen, Moral- und Rechtssysteme zusammenbrechen.“ Reuters

Schlömer: „Würden wir eine vollkommene Informationstransparenz herstellen, würden unsere politischen, Moral- und Rechtssysteme zusammenbrechen.“

BerlinDer Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, hat vor zu großer Transparenz in der Politik gewarnt. Es gebe in der Politik einen Bereich, in dem vertrauliche Gespräche geschützt werden müssten, sagte Schlömer der "Stuttgarter Zeitung". Das sei nötig, um den Parlamentsbetrieb zu schützen. "Würden wir eine vollkommene Informationstransparenz herstellen, würden unsere politischen, Moral- und Rechtssysteme zusammenbrechen."

Die Piraten fordern eigentlich größtmögliche Transparenz für politische Entscheidungsprozesse und dokumentieren ihre eigene Meinungsfindung in der Regel ausführlich im Internet. Mit Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr sagte Schlömer, seine Partei wolle im Wahlkampf keine Aussage zu einer möglichen Koalition machen. "Es soll im Parlament nicht mehr um klassische Lager aus Regierungs- oder Oppositionspartei gehen", sagte er der Zeitung. In Teilen der Welt gehören wechselnde Mehrheiten mit wechselnden Partnern zur Realpolitik. "In Deutschland wird das grundsätzlich abgelehnt. Das wollen wir ändern."

Die Vorbereitungen für den Wahlkampf 2013 gehen bei den Piraten bislang schleppend voran, wie Bundesvize Sebastian Nerz "Spiegel Online" sagte. Erst die Hälfte der 16 Landesverbände habe bislang zugesagt, sich an einer bundesweiten Wahlkampagne zu beteiligen, auch die Finanzierung des Wahlkampfs sei noch unklar. "Ich wünsche mir mehr Unterstützung, die nicht nachgefragt werden muss", sagte Nerz, der im Bundesvorstand für die Wahlorganisation zuständig ist. Die Piraten würden neben ihrem Programm auch an der Qualität der Kampagne gemessen werden. "Deshalb brauchen wir ein paar mehr aktive Piraten, die mitmachen."

Von

afp

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.06.2012, 10:33 Uhr

Oho, die Piraten sind deutlich schneller im System angekommen als damals die Grünen. Respekt vor so viel Weitsicht und Anpassungsfähigkeit.

wtf

27.06.2012, 10:42 Uhr

Und wofür stehen die Piraten dann noch? Wirtschaftliche Interessen durchsetzen wie es Herr Mappus par excellence mit Enbw gemacht hat?

rdlenkewitz

27.06.2012, 10:43 Uhr

Nun hält das Konservative Einzug bei den Piraten und die kreative Vorstellungskraft sinkt, wie Transparenz das parlamentarische System revolutionieren kann. Geht es darum die Piraten an das System anzupassen oder das System an die Piraten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×