Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2013

10:44 Uhr

Beschäftigungsboom

Zahl der Erwerbstätigen erreicht Rekordhoch

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen – und damit auf einem neuen Höchststand. Vor allem eine Gruppe von Beschäftigten ist überproportional gewachsen.

Jobwunder: In Deutschland haben so viele Menschen Arbeit wie nie zuvor. dpa

Jobwunder: In Deutschland haben so viele Menschen Arbeit wie nie zuvor.

WiesbadenDie Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat 2012 dank der robusten Wirtschaftsentwicklung einen Höchststand erreicht. Im Durchschnitt gingen im vergangenen Jahr rund 41,5 Millionen Menschen mit Wohnort in Deutschland einer Beschäftigung nach und damit so viele wie nie zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 416.000 oder ein Prozent.

Allerdings fiel der Zuwachs wegen der schwächelnden Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte nicht so stark aus wie im Vorjahr. 2011 hatte sich die Zahl der Erwerbstätigen hierzulande noch um 550.000 oder 1,4 Prozent erhöht.

Der Rekordstand für 2012 ist nach Angaben der Statistiker der sechste in Folge. Seit 2005 sei die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um insgesamt 2,66 Millionen oder 6,8 Prozent gestiegen. 2011 hatte sie erstmals die Marke von 41 Millionen überschritten.

Wie schon 2010 und 2011 sei im vergangenen Jahr vor allem die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten überproportional gewachsen, erklärte das Amt.

Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ging nach vorläufigen Schätzungen 2012 im Jahresvergleich um 162.00 oder 6,5 Prozent auf durchschnittlich 2,34 Millionen zurück. Die Erwerbslosenquote fiel demnach auf Jahressicht von 5,7 auf 5,3 Prozent.

Seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts sei die Zahl der Erwerbslosen hierzulande insgesamt um 2,23 Millionen gesunken und habe sich damit nahezu halbiert, erklärten die Statistiker. Die Daten zum Arbeitsmarkt werden dabei nach einer international vergleichbaren Definition errechnet und entsprechen nicht den Zahlen, welche die Bundesagentur für Arbeit mit einer anderen Methode berechnet.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

02.01.2013, 11:44 Uhr

Zitat : Der Rekordstand für 2012 ist nach Angaben der Statistiker der sechste in Folge.

Und das wird auch weiter so gehen ! die Agenda 2010 trägt Früchte und schlägt voll durch !

Die Presse soll sich doch aber auch mal die Ursache für diesen Rekordstand vornehmen...? und erläutern...?

Wenn man aus einem Vollarbeitsplatz 2 oder mehrere Minijobs kreiert, so holt man doch die Arbeitslosen von der Strasse und kann angeben, dass die Gesamtjobzahl steigt...? Hat man sich aber mal gefragt, was man den betroffenen Menschen mit antut ?
Wenn wir unsere Gesamtjobzahl von 41 Mio. Jobs in 82 Mio. Minijobs umwandeln, so haben wir einen Höchstrekord erreicht und können sämtliche Arbeitslose in der EU beschäftigen !

So geht Jobwunder heute.....

Skyjumper

02.01.2013, 11:55 Uhr

"Seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts sei die Zahl der Erwerbslosen hierzulande insgesamt um 2,23 Millionen gesunken und habe sich damit nahezu halbiert, erklärten die Statistiker"

Super, oder etwa doch nicht? Man kann zwar grundsätzlich gesehen nicht leugnen, dass es im Laufe der letzten Jahre eine gewisse Verbesserung gegeben hat. Aber diese Hurra-Meldungen entbehren eben auch nicht eines gewissen Zynismus. Per Ende Nov. 2012 weisst der Bericht der sogenannten Arbeitsagentur nämlich eine saldierte Empfängerzahl von 5,135 Mio. Menschen aus die Leistungen nach ALG I oder ALG II empfangen. Von wegen Halbierung.

Aber klar, ich kann die Arbeitslosenzahl per Morgen auch noch mal halbieren wenn ich die andere Hälfte einfach anders nenne.

flyingfridge

02.01.2013, 12:03 Uhr

Die Summe der Steuereinnahmen ist auch auf Rekordhoch. Trotzdem schaffen es die Experten in der Regierung weiterhin, Schulden zu machen und damit die Abhängigkeit von Gläubigern (größtenteils Banken) zu erhöhen. Da der Staat schon seit über 40 Jahren keinen Überschuss mehr erzielt hat und alte Schulden nur noch durch neue Schulden bedient werden, handelt es sich hierbei um ein Schneeball- bzw. Ponzi-System. Also illegal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×