Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2012

02:24 Uhr

„Bild“-Bericht

Senioren im Osten winkt stärkste Rentenerhöhung seit 15 Jahren

Die Bundesregierung will die Renten im Osten offenbar stärker ansteigen lassen als erwartet. Dank Lohnerhöhungen und gesunkener Arbeitslosigkeit sind die Kassen so voll wie lange nicht mehr.

Mehr Rente ab Juli: Altersbezüge steigen offenbar so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr. dapd

Mehr Rente ab Juli: Altersbezüge steigen offenbar so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr.

BerlinDen Rentnern in Ostdeutschland winkt einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge der stärkste Anstieg ihrer Altersbezüge seit 15 Jahren. Zum 1. Juli könnte es für die neuen Bundesländer eine Anhebung um 3,6 Prozent geben, berichtet die Zeitung vorab ohne Quellenangabe.

Bleibt es bei diesen Zahlen, erhält ein Senior mit 1000 Euro Rente ab Juli im Westen 22 Euro mehr und im Osten 36 Euro mehr im Monat. Die Deutsche Rentenversicherung Bund war im Herbst noch von einem Plus von lediglich 3,2 Prozent ausgegangen.

Für die Renten im Westen werde nun mit einem Anstieg von 2,2 Prozent gerechnet, hieß es. Die Schätzung im Herbst belief sich auf 2,3 Prozent.

Anpassung: Renten sollen bis 2025 um 35 Prozent steigen

Anpassung

Renten sollen bis 2025 um 35 Prozent steigen

Die Regierung erwartet eine Rentenerhöhung um 35 Prozent bis zum Jahr 2025.

Dem Blatt zufolge will die Bundesregierung die Erhöhung der Altersbezüge am Mittwoch beschließen. Bis dahin sollten noch die jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts zur Lohnentwicklung berücksichtigt werden.
Die Rentenerhöhung sei vor allem auf die im Boom des vergangenen Jahres gestiegenen Löhne und die gesunkene Arbeitslosigkeit zurückzuführen. Die Rentenkasse sei deswegen so voll wie lange nicht mehr: Ende Januar verfügte sie über eine Reserve von 23,8 Milliarden Euro - fast 6 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

iksrobop

10.03.2012, 07:53 Uhr

Für mich ist nicht mehr nachvollziehbar, dass unterschiedliche Steigerungen der Altersbezüge - hier Westen, dort Osten - gerechtfertigt (rechtens) sind. Mit welcher Begründung? Unterschiedliche Wertschöpfungen? Siehe auch Solidarzuschlag.
JP

Jochen

10.03.2012, 08:36 Uhr

Da werden sich die Rentner in Ost-Westfalen und z.B. im Bayerischen Wald aber freuen.

Mein_Geld_fuer_Euch

10.03.2012, 08:54 Uhr

Unsere Regierung hat jedenfalls ein Herz für Rentner. Die Altersgruppe mit der Angst um ihr - regelmäßig nicht unwesentliches- Vermögen. Für diejenigen, die das Geld, das da an solche Bedürftigen verteilt wird, erwirtschaften -die Jüngeren- ist dann weniger da. Man muss eben Prioritäten setzen in der Politik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×