Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2011

13:12 Uhr

Bildungsdebatte

Experten geißeln Lehrer als Reformbremser

Der Aktionsrat Bildung hat harsche Kritik an Deutschlands Lehrern und dem Ausbildungssystem für Lehrkräfte geäußert. Der Lehrerverband zeigt sich empört und spricht von „dümmlichen Stammtischparolen“.

Düsseldorf/HamburgDer Deutsche Lehrerverband hat mit scharfen Worten auf Kritik des „Aktionsrates Bildung“ an den Lehrern in Deutschland reagiert. In Deutschland sei es wie in keinem zweiten Land Volkssport geworden, ehrenrührig über Lehrer daherzureden. „Nun toppt mit dem ‚Aktionsrat Bildung’ ein Gremium von sogenannten Bildungsexperten die dümmlichen Stammtischsprüchen eines Gerhard Schröder über Lehrer als angeblich faule Säcke, indem dieses Gremium mit professoraler Geste Deutschlands Lehrern zu geringe Reformfreudigkeit und mangelnde Professionalität glaubt vorhalten zu können“, sagte Verbandspräsident Josef Kraus Handelsblatt Online.

Nach Kraus’ Ansicht hätte der Aktionsrat gut daran getan, Lehrer in Schutz zu nehmen und um Verständnis für deren komplexen und schwierigen Aufgaben zu werben. „Wenn nun aber auch von vermeintlich wissenschaftlicher Seite eine Breitseite gegen alle 800.000 Lehrer in Deutschland abgefeuert wird, braucht man sich nicht zu wundern, wenn junge Leute die Schule nicht ernst nehmen“, sagte er. „Vielmehr sollte man froh darüber sein, dass die Lehrerschaft nicht hektisch auf jede noch so unausgegorene von der Politik inszenierte Reform aufspringt und damit im Interesse der Kinder ein stabilisierendes Element darstellt.“

Der Aktionsrat Bildung hatte harsche Kritik an Deutschlands Lehrern und dem Ausbildungssystem für Lehrkräfte geäußert. In ihrem neuen Jahresgutachten bemängeln der Hamburger Bildungsforscher Dieter Lenzen und seine Mitarbeiter, dass Teile der Lehrerschaft Widerstand gegen Reformen leisteten. Die Qualität der Lehrerausbildung habe mit den veränderten Anforderungen nicht Schritt gehalten. Um die Qualität des Unterrichts besser zu kontrollieren, empfiehlt der Aktionsrat daher regelmäßige Schulinspektionen. An den Hochschulen sieht das mit prominenten Bildungsforschern besetzte Gremium dagegen ganz andere Probleme: Überarbeitung und Burnout der Dozenten und Professoren.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.03.2011, 13:49 Uhr

Nach meine Erfahrungen trifft das zunehmende Burn-Out nicht nur auf Hochschulen zu. Ich habe beobachtet, dass Lehrkräften immer neue administrative Verpflichtung aufgebürdet wurden, die dann letztlich zu Lasten der Unterrichtsvor- und nachbereitung gingen. Ja, auch bei Lehrkräften ginbt es Menschen die mit Veränderungen nicht umgehen können, wie in jeder berufsgruppe, das zu pauschalieren halte ich jedoch für unangemessen. Als Vater dreier Kinder, die nun ihre Schulausbildung nahezu abgeschlossen haben, bleibt für mich ein Fazit:

Noch jede Regierung, sei es auf Landes- oder Bundesebene hat propagiert, dass mehr geld in die Bildung unserer Kinder gesteckt werden muss, vorzugsweise vor anstehenden Wahlen. Was tatsächlich passiert ist, war das Gegenteil. Mittel wurden umverteilt oder ganz gestrichen. Da half auch die vollmundige Unetrstützung des Bundes mit 2 oder drei Milliarden nicht viel, wenn daraus ein verteilungswettsreit wird, der personaell gar nicht vollzogen werden kann (siehe sogenannte Ganztagsschulen).

Fakt ist, wer bessere Bildung will muss dafür auch die Mittel bereit stellen. Das Fehlen derselben kann weder durch Neustrukturierung der Aubildungsinhalte noch undifferenzierten Schuldzuweisungen kompensiert werden.

Ein Anfang wäre die Bildungshoheit an den Bund zu übertragen und somit die Streiterei der Kultusministerkonferenzen ein füur allemal zu beenden. Der Föderalismus ist gut zur Wahrung unserer demokratischen Strukturen, dafür war er auch gedacht, dem Bildungssystem nutzt er nichts.

zephyroz

22.03.2011, 14:19 Uhr

Ja, Lehrer sind vielfach technikfremd, innovationsfeindlich und rückwärtsgewand. Ich habe als Vater 5 Kinder durch alle möglichen Schulformen begleitet und diese Erkenntnis gewonnen. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig. Meiner Beobachtung nach fehlt es u.a. an Weiterbildung für die Lehrer und vielfach auch an der Einstellung dem Beruf gegenüber. Es wird zuviel Weltverbesserung betrieben und zu wenig die reale Welt betrachtet. Häufig stellen sich Lehrer auch über ihre persönliche politische Einstellung selbst ein Bein.

KFR

22.03.2011, 14:37 Uhr

Es dürfte sich langsam rumgesprochen haben,dass "Wissen" und "Bildungsstand" mit einer Halbwertszeit von 5 Jahren abzuschreiben ist; das gilt auch für Lehrer und den fatalen Einfluss auf kommende Generationen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×